RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Die Bücherecke
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Off-Topic
Autor Nachricht
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 22. Feb 2005 20:55    Titel: Die Bücherecke Antworten mit Zitat

Hallo allerseits!

Naja, es geht nicht ohne. Das Deutschforum ohne Bücherecke. ts. undenkbar.
Also, hier könnt ihr ein gerade gelesenes Buch kritisieren, Empfehlungen an andere Lesende geben, über eure Lieblingsbücher berichten...

Vielleicht kann man ja den ein oder anderen begeistert auf neue Literatur stoßen - oder wenn jemandem gerade nix zu lesen einfällt, kann er sich ja hier neue Anregungen holen.


Ich mache dann mal den Anfang:
Zur Zeit lese ich (notgedrungen) mehrere Brecht-Bios und Zusammenstellungen von Analysen seiner Werke. Mal ganz abgesehen davon, dass Bertolt Brecht sowieso absolut empfehlenswert ist, finde ich das, was Jan Knopf *über* ihn geschrieben hat, sehr empfehlenswert, vor allem das "Brecht-Handbuch".
Wenn also jemand einfach mal was über Brecht wissen will, oder ne Arbeit schreiben muss...


Wenn wir allerdings von dem reden, was ich an Romanen in letzter Zeit vertilgt habe... naja, ich spar mir mal, die ganzen Klassiker zu erwähnen...


kennt ihr die amerikanische Band "the Doors"? (was für eine Frage, ich hoffe die kennt jeder...)
alle, die an Erzählungen über die wilden Drogenpartys der 60er gefallen finden, auf Rock'n'Roll abfahren und einfach ein total abgedrehtes Buch lesen wollen: Craig Kee Streete, ein Bekannter Jim Morrissons (des Frontmanns der "Doors"), schrieb seine Erfahrungen über die Begegnung mit Morrisson auf... "uns verbrennt die Nacht" heisst das gute Stück. Ich habs in einem Rutsch durchgelesen - seitdem les ich das jedes mal, wenn ne Frau mit mir Schluss macht ^^ ... quasi als Muntermacher...
das Buch ist mal echt genial!... kann ich nur weiterempfehlen...

so, dann macht ihr weiter! bald ist mein abi rum, und dann brauch ich was zu *lesen*...

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
kikira
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Feb 2005 19:45    Titel: Re: Die Bücherecke Antworten mit Zitat

abraxas hat Folgendes geschrieben:
seitdem les ich das jedes mal, wenn ne Frau mit mir Schluss macht ^^ ... quasi als Muntermacher...
das Buch ist mal echt genial!... kann ich nur weiterempfehlen...


hihi, jetzt gesteh sofort: wie oft hast das Buch schon gelesen?

Aber mal ernsthaft:
Die "Doors" sind gut, auch wenn ich die Zeit damals irr finde. Schade, dass so viele gute Musiker wegen einer Überdosis gestorben sind. Janis Joplin z.b.
Aber ich bin off-topic.
Brecht mag ich auch sehr gern. Aber das "Brecht Handbuch" hab ich auch nicht gelesen.
Vielleicht besorg ich mir das demnächst gleich mal. Ich find deine Bücherecke gut, denn nur so auf gut Glück in die Buchhandlung zu gehen, ist für mich immer fatal, weil ich dort Jahrhunderte bleiben könnte und dann dennoch kein Buch finde oder mit einem Lastwagen beladen heim marschieren könnt.
Eines meiner "leichten" Lieblingsbücher ist "Der Verdacht" von Friedrich Dürrenmatt. Ich mag die Thematik und auch, wie Dürrenmatt die Spannung aufbaut.
Absolut empfehlenswert.

lg kiki
DeGT
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.07.2004
Beiträge: 148
Wohnort: gBdW

BeitragVerfasst am: 23. Feb 2005 23:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ui, dann werde ich mal vorstellen, was ich in letzter Zeit gelesen habe.

Schulisch: Agnes von Peter Stamm. Das Buch ist wirklich interessant, der Erzähler erzählt von einer vergangenen Beziehung (eben der mit Agnes). hmm, immer wenn ich über Bücher schreibe, weiß ich nicht, ob ich zu viel oder zu wenig schreibe. :/

Die Scheibenwelt steht quasi komplett in meinem Regal, zum Teil in deutsch, zum Teil in englisch.

hmm, nachdenken... Klassische Krimis (alles von Agatha Christie) und andere Krimis lese ich sehr gerne. Fred Vargas zum Besipiel. Als nicht so klassischen Krimi habe ich "Der Fall Jane Eyre" gelesen, es spielt sozusagen in einer Parallelwelt, in der Literatur fast wichtiger als alles andere ist und handelt von einer LiteraturAgentin (eine Art Polizistin!). Alleine schon die Vorstellung, dass Literatur so einen Stellenwert besitzt, ist schön zu lesen!

Ein Bär will nach oben ist auch ein schönes Buch. Es handelt von einem Bären, der einem Schriftsteller das Manuskript klaut, sich selber als Schriftsteller ausgibt und in der Stadt anfängt zu wohnen. Ist allerdings schon länger her, dass ich das Buch gelesen habe.

Dann wäre da noch "Die Abenteuer des Rhöde Orm" (oder so ähnlich). Das Buch habe ich auch vor längerer Zeit gelesen, es spielt zu der Zeit der Wikinger und ist sehr erheiternd wenn auch wohl durchaus realitätsnah.

Weiteres kommt bestimmt.

Ach ja: wegen der Buchhandlung: Ich liebe meinen lokalen Dealer! Ich kann einfach in die Buchhandlung gehen, sagen, dass ich gerne ein Buch hätte, und schon bekomme ich ein Buch, das ich höchstwahrscheinlich mag, in die Hand gedrückt.
Ich liebe kleine Buchhandlungen! Gott
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 27. Feb 2005 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
hihi, jetzt gesteh sofort: wie oft hast das Buch schon gelesen?

hmm... ich habs erst letzten sommer das erste mal gelesen, also noch nicht so oft. Augenzwinkern

"Die Zeit damals"... das ist wohl einfach nur die welt, in der ich mich wohlgefühlt hätte... naja, vielleicht ist das auch nur kleine jungen romantik... jim wär ohne seine drogen vielleicht einfach nich so toll gewesen. janis auch nicht. hendrix sicher nicht. die beatles wohl auch nicht... wenn das zeug nur nicht so schädlich wär.. naja, die schadenswirkung von drogen wird in dem büchlein echt gut beschrieben...

hmm dürrenmatt... "besuch der alten dame" und vor allem! "die Physiker"... also, die physiker sind einfach nur genial! das ist bisher alles, was ich von ihm gelesen hab. ich find ihn aber wirklich klasse. ich leih mir dann mal den Verdacht auch aus.

Zitat:
Ich find deine Bücherecke gut, denn nur so auf gut Glück in die Buchhandlung zu gehen, ist für mich immer fatal, weil ich dort Jahrhunderte bleiben könnte und dann dennoch kein Buch finde oder mit einem Lastwagen beladen heim marschieren könnt.


bei mir ist es eigentlich immer letzteres. naja. und leerer geldbeutel. die dinger sind ja so teuer. und wegen sparmaßnahmen leuchtet mein regal jetzt quietschbunt in neongelb und orange.... diese reclamausgaben sind ja so häßlich.

Zitat:
hmm, nachdenken... Klassische Krimis (alles von Agatha Christie) und andere Krimis lese ich sehr gerne.


bäh. krimis. was ist da so faszinierend dran?... habs echt mal damit versucht, das findet ja fast jeder geil (henning mankell), aber ... naja, jedem das seine. vielleicht hab ich auch nur das falsche bisher gelesen.

wenn du kleine buchhandlungen liebst...: ab nach tübingen! auf dem weg vom stadtzentrum zur uni ist da ein antiquariat neben dem anderen. und alle zum drin verlieren. einfach vollgestellt mit büchern. ich glaub, da könnt ich ewig drin leben. in der mitte des raumes ein bett. sonst nur bücher...

ach ja: wer schon immer was über die französische revolution wissen wollte: Stefan Zweig hat ne Biographie eines der wichtigsten männer der revolution gemacht: Joseph Fouché. die biographie ist untertitelt: "bildnis eines politischen menschen". passt wie die faust aufs auge. bevor der mann bibeln in brand gesetzt hat, war er pastor, nachdem er jahrelang glühendster vertreter der revolution war, ist er ins ministerium napoleons eingetreten und war eine der schlüsselfiguren in dessen regierung. ein wahnsinng interessanter mensch. gnadenlos charakterlos und ultimativ machtgeil. ein politiker halt.

grüße abraxas

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
Thomas
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2005 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

ich hab als letztes von Heinrich Böll "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" gelesen, und fands richtig gut.

Will auf jeden Fall noch mehr Bücher von Böll lesen - weiß hier zufällig jemand, für was Böll den Literaturnobelpreis bekommen hat? (1972 müsste das gewesen sein).

Und wenn ja, könnt ihr das Buch empfehlen? Augenzwinkern

Gruß,
Thomas
kikira
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Feb 2005 15:36    Titel: Antworten mit Zitat

abraxas hat Folgendes geschrieben:
ach ja: wer schon immer was über die französische revolution wissen wollte: Stefan Zweig hat ne Biographie eines der wichtigsten männer der revolution gemacht: Joseph Fouché. die biographie ist untertitelt: "bildnis eines politischen menschen". passt wie die faust aufs auge. bevor der mann bibeln in brand gesetzt hat, war er pastor, nachdem er jahrelang glühendster vertreter der revolution war, ist er ins ministerium napoleons eingetreten und war eine der schlüsselfiguren in dessen regierung. ein wahnsinng interessanter mensch. gnadenlos charakterlos und ultimativ machtgeil. ein politiker halt.


Die kenn ich gar nicht. Aber kennst du die Biographie von Stefan Zweig über Marie Antoinette? Die ist mit Abstand die beste Biographie, die ich je gelesen habe. Denn eigentlich mag ich Biographien nicht so gern, weil die mir meist an den Haaren herbeigezogen vorkommen, denn woher will der Autor all die lückenlosen Details aus dem Leben eines anderen wissen?
Aber diese Biographie ist total gut recherchiert, sehr gut psychologisch erklärt, sodass man selbst zu dem logischen Schluß kommt, so müsse es sich zugetragen haben.
Alles, was ich über den Vorabend der Französischen Revolution weiß, weiß ich aus dieser Biographie. Wirklich genial.
Und die über Joseph Fouché muss ich mir auch gleich besorgen.
Es gibt noch eine von Stefan Zweig - nämlich über Maria Stuart, die aber nicht so gut ist, einfach deswegen, weil man über Maria Stuart nicht so viel weiß.

lg kiki
Zauberwürfel
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 05.08.2004
Beiträge: 754
Wohnort: Osnabrück

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2005 21:14    Titel: Antworten mit Zitat

Das Buch, für das Böll den Literaturnobelpreis bekommen hat, hieß "Gruppenbild mit Dame"- nur so nebenbei.

Über die Thematik, welches Buch ich als letztes gelesen hab, für Schule oder Uni o.ä., lasse ich mich ein anderes Mal aus- würde hier zu lange dauern, hab nämlich nicht zu viel Zeit Augenzwinkern

_________________
WICHTIG!
1.Wir erledigen hier keine Hausaufgaben!
2.Erwartet nicht innerhalb weniger Minuten/ Stunden eine perfekte Lösung!

Und denkt dran:
http://www.mysmilie.de/smilies/schilder/4/img/022.gif Augenzwinkern
kikira
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Feb 2005 22:05    Titel: Antworten mit Zitat

Thomas hat Folgendes geschrieben:
Hi,

ich hab als letztes von Heinrich Böll "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" gelesen, und fands richtig gut.

Will auf jeden Fall noch mehr Bücher von Böll lesen - weiß hier zufällig jemand, für was Böll den Literaturnobelpreis bekommen hat? (1972 müsste das gewesen sein).

Und wenn ja, könnt ihr das Buch empfehlen? Augenzwinkern

Gruß,
Thomas


Böll bekam den Literaturnobelpreis für sein Gesamtwerk bis dato.
Empfehlen kann ich dir: Ansichten eines Clowns, aber auch Gruppenbild mit Dame, wie Zauberwürfel schon gesagt hat.
Die Ehre der Katharina Blum hab ich auch gut gefunden.
Dann hab ich noch einige Kurzgeschichten und Gedichte von ihm gelesen.
"Der Lorbeer schmeckt immer noch bitter" und "Das Vermächtnis" ist auch von ihm. Da weiß ich aber nicht mehr, worum es da ging. Ist schon zu lange her, dass ichs gelesen hab.

lg kiki
Thomas
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: 01. März 2005 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

vielen Dank - werde mir diese Bücher wohl dann mal besorgen smile

Gruß,
Thomas
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 02. März 2005 09:38    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die kenn ich gar nicht. Aber kennst du die Biographie von Stefan Zweig über Marie Antoinette? Die ist mit Abstand die beste Biographie, die ich je gelesen habe.


oh ja, stefan zweig ist einfach mein lieblings-ösi (nach herrn arnold natürlich). der kerl ist ja sowas von genial... hab fast jede novelle gelesen.

wusstest du, dass er auch ne autobiographie hat? "die welt von gestern". ich hab sie angefangen, sehr gut geschrieben. aber ich krieg sie grad nich zuende, weil ich in nem monat abi schreib - hab einfach keine zeit für gar nichts...


wo wir schon dabei sind: stefan zweig hat drei romane geschrieben, von denen ich zwei gelesen hab: clarissa (eher ein romanentwurf) und ungeduld des herzens.
ersteres ist eine herzzerreissende liebesgeschichte über eine österreicherin und einen franzosen, die anfang des ersten weltkrieges auf einmal in verfeindeten ländern leben und den kontakt verlieren - die gute frau war im übrigen schwanger von ihm. ist natürlich kein kitschroman, sondern genial.
ungeduld des herzens ist zweigs gnadenlose abrechnung mit falschem mitleid. ein invalides mädchen verliebt sich in einen offizier. und der schämt sich auf der einen seite vor seinen kumpels für sie- auf der anderen seite ist er so mitleidig und feige, dass er sich nicht traut, ihr zu sagen, was sache ist... und sich seine eigenen gefühle einzugestehen.

beide sehr lesenswert.

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
kikira
Gast





BeitragVerfasst am: 02. März 2005 16:11    Titel: Antworten mit Zitat

abraxas hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Die kenn ich gar nicht. Aber kennst du die Biographie von Stefan Zweig über Marie Antoinette? Die ist mit Abstand die beste Biographie, die ich je gelesen habe.


oh ja, stefan zweig ist einfach mein lieblings-ösi (nach herrn arnold natürlich). der kerl ist ja sowas von genial... hab fast jede novelle gelesen.

wusstest du, dass er auch ne autobiographie hat? "die welt von gestern". ich hab sie angefangen, sehr gut geschrieben. aber ich krieg sie grad nich zuende, weil ich in nem monat abi schreib - hab einfach keine zeit für gar nichts...


wo wir schon dabei sind: stefan zweig hat drei romane geschrieben, von denen ich zwei gelesen hab: clarissa (eher ein romanentwurf) und ungeduld des herzens.
ersteres ist eine herzzerreissende liebesgeschichte über eine österreicherin und einen franzosen, die anfang des ersten weltkrieges auf einmal in verfeindeten ländern leben und den kontakt verlieren - die gute frau war im übrigen schwanger von ihm. ist natürlich kein kitschroman, sondern genial.
ungeduld des herzens ist zweigs gnadenlose abrechnung mit falschem mitleid. ein invalides mädchen verliebt sich in einen offizier. und der schämt sich auf der einen seite vor seinen kumpels für sie- auf der anderen seite ist er so mitleidig und feige, dass er sich nicht traut, ihr zu sagen, was sache ist... und sich seine eigenen gefühle einzugestehen.

beide sehr lesenswert.


Das mit dem Arni nehm ich nicht ernst, denn sonst müsst ich ja alles über den Haufen werfen, was ich mir so an Bild über dich gemacht hab, hihi.
Ich kenn beide Romane von Stefan Zweig, wenns auch schon Jahre her ist, dass ich die gelesen hab. Da war ich so ca. 14.
Da war meine Stefan Zweig-phase mit...phantastische Nacht und all den Novellen - zum Dahinschmelzen. Die Autobiographie hab ich aber noch nicht gelesen.
Maaaah...es gibt noch so viel, das ich lesen muss. Das kann sich nie mehr ausgehen. Da kratz ich ja vorher noch das Kurverl, bis ich all das gelesen hab, was ich mir vorgenommen hab, zu lesen.
Naja...on verra.
Schreib nur weiter, was es noch alles so an Büchern gibt, die lesenswert sind. Ich werd nämlich demnächst in die Buchhandlung hüpfen. Das wird teuer! hihi

lg kiki
Zauberwürfel
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 05.08.2004
Beiträge: 754
Wohnort: Osnabrück

BeitragVerfasst am: 03. März 2005 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

ach Bücher- ich liebe sie und ohne ginge es bei mir nicht.
Ich lese sehr gerne Krimis, Thriller, spannende Bücher.
Manchmal les ich aber auch gerne was "normales", einfaches: dann brauch ich abends was zum abschalten und kann dann nix vertragen, wo ich noch arg doll nachdenken muss, weil ich vielleicht sowieso schon nen stresigen Tag gehabt hab.

Ich lese eigentlich jeden Abend vor dem Einschlafen.

Was hab ich denn als Letztes gelesen? "66095"- das war eigentlich sehr spannend. Was ich als nächstes lesen werde, weiß ich noch nicht, hab noch nen dicken Schmöcker von Tom Clancy, den ich mir mal zur Gemüte führen werde.

Zu meinen Schulzeiten gabs im Deutsch-LK auch recht viel Literatur, meist von unbekannten Autoren, da hatte unser Lehrer so ne Macke. Z.B. haben wir von Irmgard Keun "das kunstseidene Mädchen" gelesen- natürlich gabs auch die Klassiker "homo faber" (Was eines meiner Lieblingsbücher geworden ist, nachdem wir das auseinander genommen haben wie nix) oder "faust I & II" (das hab ich nicht so wirklich verstanden, aber wir habens auch gengen Schuljahresende gelesen Augenzwinkern )
hm, irgendwie fällt mir gerade nix ein, was wir noch so gelesen haben.

Ich mag sehr gerne John Grisham und Elizabeth George. Die sind zwar sehr anstrengend und manchmal auch schwierig und so, aber die sind echt gut, de Bücher.
Was mag ich noch?
Sofies Welt fand ich gut
Die Säulen der Erde
Der Medicus
Die Päpstin
Das KArtengeheimnis
Eine Billion Dollar
Und dann natürlich noch Herr der Ringe

AUF KEINEN FALL EMPFEHLEN KANN ICH EUCH
"Katz und Maus" von Günter Grass- auch wenn er ein Literaturnobelpreisträger ist, aber das Buch hab ich mir echt reingequält, weil ich es für ein Seminar lesen musste, einfach nur schrecklich langweilig.
Und dann noch "Biedermann und die Brandstifter" von Max Frisch- auch wenn ich "Homo Faber" von ihm zu einem meiner Lieblingsbücher zähle.

so, ich brech hier erstmal ab- werde ein anderes Mal weiterschreiben.
vielleicht kann man sich hier ja mal ernsthaft austauschen und weitere Buchtipps geben.

Liebe Grüße,
Meike

_________________
WICHTIG!
1.Wir erledigen hier keine Hausaufgaben!
2.Erwartet nicht innerhalb weniger Minuten/ Stunden eine perfekte Lösung!

Und denkt dran:
http://www.mysmilie.de/smilies/schilder/4/img/022.gif Augenzwinkern
kikira
Gast





BeitragVerfasst am: 03. März 2005 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

Den "Medicus" fand ich auch sehr gut. Bloß zum Schluß hatte ich das Gefühl, Gordon ist mittendrin das Papier ausgegangen, denn zuerst beschreibt er so richtig minutiös und dann zum Schluß bricht er so abrupt in Bausch und Bogen ab und fasst Jahrzehnte auf ein paar Seiten zusammen.
Günter Grass ist bis auf "die Blechtrommel" sooooooooo mühsam zu lesen, da muss ich dir vollstens Recht geben.
Aber "Biedermann und die Brandstifter" hat mir sehr gut gefallen.
Mit "Faust I" hatte ich absolut keine Verständnisprobleme, dafür wird mir "Faust II" ein Buch mit 7 Siegel bleiben.
Wir haben Goethe in der Schule bis zum Erbrechen durchgemacht und da hab ich ihn gehasst. Erst nach der Matura hab ich ihn zu lieben begonnen, ich finde, niemand kann mit ein paar Worten so kraftvoll eine Stimmung zaubern und eine Situation so lebhaft umreißen wie Goethe. Was ich noch immer nicht mag, ist "Die Leiden des jungen Werther". Ich finde, das ist soooo abgehoben, so idealisierend, dass es schon richtig kitschig anmutet.
Wen ich besonders gern lese, ist Thomas Mann. Seine Erzählungen sind "schwääääärm". Nur "die Buddenbrooks" hab ich gleich wieder aufgegeben, da waren mir schon nach ein paar Seiten die Namen zu viel. Und wenn ich etwas ein paar Mal nachlesen muss, damit ich weiß, wer wer ist, dann ist mir das zu blöd.
Aber ohne lesen kann ich auch nicht leben. Ich kann gar nicht mehr einschlafen, ohne zu lesen.
Sofies Welt hat mir oft geholfen, Philosophie zu verstehen, denn wir hatten in der letzten Klasse vor der Matura ein Philosophiebuch, das so hochgestochen geschrieben war, dass man eine Übersetzungshilfe brauchte, wenn man auch nur einen Satz verstehen wollte. Das las sich wie Serboapache, hihi.
Die Päpstin und Säulen der Erde haben mir auch gut gefallen.
Die anderen 2 hab ich noch nicht gelesen. Muss ich mir auch mal besorgen.

lg kiki
N!njA



Anmeldungsdatum: 10.01.2005
Beiträge: 15
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 04. März 2005 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

kikira hat Folgendes geschrieben:
Wen ich besonders gern lese, ist Thomas Mann. Seine Erzählungen sind "schwääääärm". Nur "die Buddenbrooks" hab ich gleich wieder aufgegeben, da waren mir schon nach ein paar Seiten die Namen zu viel. Und wenn ich etwas ein paar Mal nachlesen muss, damit ich weiß, wer wer ist, dann ist mir das zu blöd.
lg kiki


Hey, wir mussten"die Buddenbrooks" für den Lk Deutsch lesen, ansonsten hätte ich wohl wie du nach ein paar Seiten aufgegeben...die Namen halt... Aber wenn du erstmal (nach fast 100 Seiten) drin bist, ist es wirklich ein gutes Buch. Typisch Thomas Mann halt.
Finde z.B. "Tristan" von ihm sehr gut!

Zur Zeit lese ich grad "Notes from a big country" von Bill Bryson. Sehr unterhaltsame kleine Kurzgeschichten, in denen er sein Leben in den USA mit den Jahren in England vergleicht und sich generell mit der amerikanischen Lebensweise auseinander setzt. Das Buch ist kurzweilig und auf jedenfall empfehlenswert, um zumindest mal ein paar Geschichten zu lesen!

Bye Rock

_________________
Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt.

Schau mal hier
OnPlacebo



Anmeldungsdatum: 11.04.2005
Beiträge: 5
Wohnort: Bad Oeynhausen

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2005 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

Sooo... dann will ich mich auch mal äußern Augenzwinkern

Das letzte und bisher mit Abstand beste Buch, wa sich gelesen habe war Das Parfum von Patrick Süskind.
Faszinierend zu erfahren, welche Möglichkeiten es gibt, Blumen ihres Duftes zu berauben, ich sah es direkt vor mir!

Die Sprache paßt hervorragend dazu - gespreizt anmutend, antiquiert, verführerisch. Ein Punkt, den ich in diesem Zusammenhang besonders erwähnen möchte: Grenouille, der ja kaum der Sprache mächtig ist, wird oft zitiert, mit Worten, die seinem Sprachgebrauch kaum entsprechen können. Doch jedesmal wird darauf verwiesen, daß dies nur eine Zusammenfassung dessen wäre, was er da umständlich vor sich hin gestammelt hätte.

Hier mal die erste Seite zum lesen:
Im achtzehnten Jahrhundert lebte in Frankreich ein Mann, der zu den genialsten und abscheulichsten Gestalten dieser an genialen und abscheulichen Gestalten nicht armen Epoche gehörte. Seine Geschichte soll hier erzählt werden. Er hieß Jean-Baptiste Grenouille, und wenn sein Name im Gegensatz zu den Namen anderer genialer Scheusale, wie etwa de Sades, Saint-Justs, Fouchés, Bonapartes usw., heute in Vergessenheit geraten ist, so sicher nicht deshalb, weil Grenouille diesen berühmteren Finstermännern an Selbstüberhebung, Menschenverachtung, Immoralität, kurz an Gottlosigkeit nachgestanden hätte, sondern weil sich sein Genie und sein einziger Ehrgeiz auf ein Gebiet beschränkte, welches in der Geschichte keine Spuren hinterläßt: auf das flüchtige Reich der Gerüche...



Ansonsten habe ich Kafkas Verwandlung gelesen, auch ein sehr schönes Buch!
In „Die Verwandlung“ von Franz Kafka“ wird durch einen Personalen Erzähler ein Ausschnitt des Lebens von Gregor Samsa, von seiner Verwandlung bis hin zu seinem Tod, erzählt.

Das Buch ist dabei in drei große Abschnitte geteilt, in denen es ausdrücklich um die Entwicklung der Familie Samsa von dem Zeitpunkt, als Gregor ein Ungeziefer geworden ist bis zu dem, an welchem er stirbt, geht.

Die Päpstin von Donna W. Cross hab ich im letzten Sommerurlaub gelesen und konnte es nich mehr aus den Händen legen.
Johanna, ein junges Mädchen mit überragenden Geistesgaben, wächst im Frankenreich des 9. Jahrhunderts heran. Als Tochter eines strenggläubigen Vaters und einer heidnischen Mutter gelingt ihr, was allen Mädchen im Mittelalter verwehrt blieb: Sie erhält eine fundierte heilkundliche und philosophische Ausbildung.

Doch Johanna weiß, daß ihr als Frau die letzten Tore der Weisheit verschlossen bleiben, ja daß sie kaum überleben wird. Als Mönch verkleidet, tritt sie zunächst ins Kloster Fulda ein und macht sich Jahre später auf den Weg nach Rom. Dort gelangt sie als Leibarzt des Papstes innerhalb kurzer Zeit zu großer Berühmtheit. Und schließlich ist sie es selbst, die die Geschicke der katholischen Kirche leitet: Als Papst Johannes Anglicus besteigt sie den päpstlichen Thron.

Donna Woolfolk Cross entwirft mit großer erzählerischer Kraft die faszinierende Geschichte einer der außergewöhnlichsten Frauengestalten der abendländischen Geschichte: das Leben der Johanna von Ingelheim, deren Existenz bis ins 17. Jahrheundert allgemein bekannt war und erst dann aus den Manuskripten des Vatikans entfernt wurde.

Und gerade lese ich *das Leben des Galilei* von Brecht. Schullektüre Augenzwinkern also ist schon gut geschrieben und gefällt mir auch soweit, nur kenn ich mich mit diesen ganzen Sternen und Sphären nich sonderlich aus und ich empfinde es als schwer erst einmal rein zu kommen, aber wenn man diese Hürde überwunden hat gehts bergauf Prost

Die nächsten Bücher, die ich schon in meinem Regal stehen hab, werden Kafka Brief an den Vater(hab schon angefangen, doch aufgrund der zahlreichen Pflichtbücher, die ich für die Schule lesen muss, warte ich leiber noch ein bisschen, parallel lesen is immer n bisschen blöd, find ich), Rilke Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge und Schiller Kabale und Liebe sein,..... Rezension folgt dann!!!!


Ich hoffe ich konnte euch ein wenig inspirieren..



Liebe Grüße

_________________
Du hast mich letzthin einmal gefragt, warum ich behaupte, ich hätte Furcht vor Dir. Ich wusste Dir, wie gewöhnlich, nichts zu antworten,…
lucifee
Gast





BeitragVerfasst am: 15. Apr 2005 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

hi onplacebo

bin grad dabei ein referat für meine berufsschüler zu schreiben. hab mein abi gemacht und wollte ihnen etwas lektüre als fleißaufgabe rüberbringen. das gute ist, dass wir chemielaboranten sind und wir ne ahnung von extrahieren und co haben.
trotzdem finde ich das buch nicht so besonders. liegt aber nur daran, das mir die story zu sehr abstrakt ist( bergszene, sein tod).

ich lese immer sehr gerne und überall. hab immer ein buch in meiner tasche, im auto und am bett.

penelope williamson "die widerspenstige" und all ihre anderen bücher sind sehr schön leidenschaftlich und einfach geschrieben. lässt sich somit schnell an einem abend durchlesen. trotz der 500 seiten.
auch der noch gegenwärtige autor, nickolas sparks, ist sehr talentiert. seine romane waren für mich, als viel - leserin, noch nie vor her bestimmbar. und das kommt wohl echt selten bei romanen vor.

faust ist gut und kafka fällt mir irgendwie sehr schwer.

geht es euch auch so, dass ihr die bücher, die ihr lesen musstet, irgendwann nicht mehr gut fandet.
maria stuart, katharina blum und effi briest find ich echt schrecklich.

ach hamlett find cih auch supi
OnPlacebo



Anmeldungsdatum: 11.04.2005
Beiträge: 5
Wohnort: Bad Oeynhausen

BeitragVerfasst am: 16. Apr 2005 12:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Lucifee


Das mit dem "Abstrakt" musst mir noch mal lerklären, ich find das buch einfach nur geil geschrieben und ich konnte mich auch genau in die Welt des Mörders hineinversetzen. Auch wie genial es war als er sein letztes Opfer verfolgt hat und so...

Liebe Grüße JEnny

_________________
Du hast mich letzthin einmal gefragt, warum ich behaupte, ich hätte Furcht vor Dir. Ich wusste Dir, wie gewöhnlich, nichts zu antworten,…
ale



Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beiträge: 86
Wohnort: Hessen, in der nähe von marburg

BeitragVerfasst am: 02. Okt 2005 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

hi,
ich lese gerne Malka Mai von Mirjam Pressler, Harry Potter (obwohl die am Anfang langweilig sind),Ich knall euch ab! (haben wir in der Schule gelesen und ich mochte es wegen der Thematik) von Morton Rue oder so ähnlich und noch einige mehr.Lese gerade jedoch Alfred Andersch- Sansibar oder der letzte Grund und das ist nicht wirklich spannend...kennt das jemand von euch?

_________________
sig kommt bald
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 02. Okt 2005 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

"Ich knall euch ab!"? (<-- Interpunktion rulez!°!"§!"$%)
Hört sich wenig freundlich an... was ist denn das?

Ich muss hier mal meine Affinität zu Erich Maria Remarque an die große Glocke hängen.
Von ihm ist der Roman "im Westen nichts neues" und dessen Fortsetzung "Der Weg zurück". Hab ich beide gelesen... beschreiben ein Soldatenschicksalt während und kurz nach dem ersten Weltkrieg. Beide Romane sind der absolute Schocker und ehrlich gesagt, möcht ich nicht irgendjemand gesehen haben, der über Krieg oder ähnliches Redet und diese beiden Bücher nicht gelesen hat... Ich kenne nichts vergleichbares.
Remarque war selbst in diesem Krieg Soldat und schildert hier seine Erlebnisse. Wirklich ergreifend geschrieben.

Im Moment les ich aber "Arc de Triomphe" von ihm. Ein ungleich erwachseneres Werk mit viel mehr Stimmung und Atmosphäre... auch dieses Buch ist absolut empfehlenswert... sehr düster, aber ein wichtiges Stück literaturgeschichte und vielmehr: ein unglaublich ergreifend erzähltes Schicksal. Es geht hier um einen aus Deutschland emigrierten (und aus dem KZ geflüchteten) Chirurgen in (wo wohl?) Paris am Vorabend des zweiten Weltkriegs. In das Ganze eingebettet ist auch nach eine wirklich schöne Liebesgeschichte zweier verlorener Seelen...

btw: ale, wie schaffst Du es Harry Potter zu lesen? Ich hab noch nicht mal Herr der Ringe ertragen!... irgendwie ist das absolut nicht mein Gebiet... Augenzwinkern
Was ist da so toll dran? würd mich echt interessieren! grübelnd

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
ale



Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beiträge: 86
Wohnort: Hessen, in der nähe von marburg

BeitragVerfasst am: 02. Okt 2005 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

in "ich knall euch ab" geht es um zwei Jungen die Außenseiter sind und so einen großen Hass gegen die Footballspieler und sonstigen Snobs und Beliebten der Schule haben und letzendlich die Schule schwerbewaffnet bei einer Fete stürmen.Die Geschichte hat eine sehr interessante Erzählseise, da sie aus mehreren Perspektiven erzählt wird, immer von verschiedenen Leuten, so dass man das Gefühl bekommt, es sei wirklich passiert...was gottseidank nicht so ist.Dabei findet man in dem Buch auch Kritik zur amerikanischen Verhaltensweise bei Waffen und die Unterschiede in der Highschool, wo Sport sehr wichtig ist und sogenannte nobodys gehänselt und verachtet werden.


Herr der Ringe habe ich nie gelesen (war ich noch nie scharf drauf zu lesen).Harry Potter ist am Anfang dermaßen ermüdent und am Ende passiert so viel, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen. Es ist nicht das "beste" Buch was ich je gelesen habe, aber es ist lesenswert und enn man den ersten Teil gelesen hat, dann fängt man an die nächsten Teile zu lesen...war bei mir so...normalerweise lese ich sowas auch nicht, aber harry potter war irgendwie anders....

das buch arc de triomphe klingt sehr interessant.Kannst du noch ein wenig mehr darüber berichten?Würde mich sehr freuen...

_________________
sig kommt bald
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 04. Okt 2005 01:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm... es geht um nen Mann, der als illegaler Chirurg (sein deutsches Examen wird nicht in Frankreich anerkannt) ein Refugié-Dasein in Frankreich fristet. Er übernimmt schwierige Operationen für einen alten Star-Chirurgen, der ihn dafür schlecht bezahlt...
dann lernt er eine Frau kennen, deren Freund gestorben ist und kommt mit ihr zusammen.
Gleichzeitig laufen ihm die Geister aus Deutschland nach - namentlich sein Peiniger und Folterknecht Haake - an dem er Rache geschworen hat...
Sehr poetisch und sehr schön erzählt!

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
DeGT
Moderator


Anmeldungsdatum: 20.07.2004
Beiträge: 148
Wohnort: gBdW

BeitragVerfasst am: 05. Okt 2005 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Ich lese im Moment "Siedfried und Krimhild. Die Nibelungen" von Jürgen Lodemann. (Amazon-link)
Ein sehr interessantes Buch, besonders durch die Querverweise.
Ich würde hier eher dem zweiten Rezensent bei Amazon ("Klaus Prinz") zustimmen.

Zur Handlung: Nibelungen halt. Es wird allerdings auch viel zu der Geschichte der Nibelungen geschrieben. Wie sie sich verändert hat und warum sie sich so verändert hat. Inklusive Zitaten der "Originale" natürlich. Sehr aufschlussreich.
maverick
Gast





BeitragVerfasst am: 05. Okt 2005 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

ale hat Folgendes geschrieben:
hi,
ich lese gerne Malka Mai von Mirjam Pressler, Harry Potter (obwohl die am Anfang langweilig sind),Ich knall euch ab! (haben wir in der Schule gelesen und ich mochte es wegen der Thematik) von Morton Rue oder so ähnlich und noch einige mehr.Lese gerade jedoch Alfred Andersch- Sansibar oder der letzte Grund und das ist nicht wirklich spannend...kennt das jemand von euch?


schreib morgen eine klausur darüber, der schwerpunkt soll vor allem auf gregor liegen^^

greetz
maverick
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 05. Okt 2005 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

DeGT hat Folgendes geschrieben:
Ich lese im Moment "Siedfried und Krimhild. Die Nibelungen" von Jürgen Lodemann. (Amazon-link)
Ein sehr interessantes Buch, besonders durch die Querverweise.
Ich würde hier eher dem zweiten Rezensent bei Amazon ("Klaus Prinz") zustimmen.

Zur Handlung: Nibelungen halt. Es wird allerdings auch viel zu der Geschichte der Nibelungen geschrieben. Wie sie sich verändert hat und warum sie sich so verändert hat. Inklusive Zitaten der "Originale" natürlich. Sehr aufschlussreich.


Ha! Die "Nibelungen"... haben wir mal in einer Adaption aufgeführt - das Stück wurde ein rauschender Publikumserfolg... mir gefiel es zwar nicht, aber das ist ja einen andere Geschichte Augenzwinkern

Die Nibelungen sind wirklich ein geniales Stück - ich sollte endlich mal die Originalfassung lesen... "Uns wird in alten maeren wunders viel geseit..."

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
Thomas
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: 05. Okt 2005 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

habe mir heute Dan Browns Erstlingswerk "Diabolus" gekauft. Bin mal gespannt - ist aber noch OVP. Augenzwinkern

Gruß,
Thomas
ale



Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beiträge: 86
Wohnort: Hessen, in der nähe von marburg

BeitragVerfasst am: 11. Okt 2005 19:43    Titel: Antworten mit Zitat

so habe den neuen harry potter hinter mir und ich bin positiv überrascht.Der schreibstil hat sich ein wenig geändert (mehr erwachsen und nicht mehr so kindisch beschrieben).Dieser teil ist auch irgendwie brutaler und komplizierter als die anderen.man muss viel mehr nachdenken als bei den anderen.
Man erfährt auch mal was über die bösen gegenspieler von harry potterle und er beginnt mal nicht bei ihm, sondern dem minister.Dieses Buch kann ich diesmal echt empfehlen, da es spannender wird und man wieder ein wenig mehr hintergrundinformation von taten erhält smile

@maverick wie wars denn?was für aufgaben musstet ihr bewältigen?(frage aus reinem lerninteresse). was habt ihr denn so im unterricht zu dem buch gemcht und euch vorbereitet?kann gut information rund um dieses Buch gebrauchen.

_________________
sig kommt bald
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 07. Nov 2005 11:35    Titel: Antworten mit Zitat

ale hat Folgendes geschrieben:
so habe den neuen harry potter hinter mir und ich bin positiv überrascht.Der schreibstil hat sich ein wenig geändert (mehr erwachsen und nicht mehr so kindisch beschrieben).Dieser teil ist auch irgendwie brutaler und komplizierter als die anderen.man muss viel mehr nachdenken als bei den anderen.
Man erfährt auch mal was über die bösen gegenspieler von harry potterle und er beginnt mal nicht bei ihm, sondern dem minister.Dieses Buch kann ich diesmal echt empfehlen, da es spannender wird und man wieder ein wenig mehr hintergrundinformation von taten erhält smile


Hmm... ich werds wohl nie lesen. Aber demletzt hab ich noch in einer Diskussion von einigen meiner Mitstudenten aufgeschnappt, dass es relativ offene logische Brüche in der Handlung hat... hast Du davon was bemerkt? (Sorry, aber ich kann mich nicht genau daran erinnern, was es war. Zu viele seltsame Namen.)

Da ich aber schon ein paarmal auf die Ecke verwiesen hab, als nach "Pflichtliteratur" gefragt wurde - also schlicht nach wichtigen Werken, die man eigentlich gelesen haben sollte, hier noch ein ganz wichtiger Tipp

Fjodor N. Dostojewski - Schuld und Sühne (auch in anderen Übersetzungen "Verbrechen und Bestrafung" oder "Rodion Raskolnikoff" genannt)

Nachdem ich in letzter Zeit eigentlich fast nur Bücher über Mord und Selbstmord gelesen hab ist das hier der vorläufige Höhepunkt. Es geht umd Rodion Romanowitsch Raskolnikoff (Raskol - russ. "Spaltung") - ein petersburger Student im 19ten Jhd. Er leidet - wie seine ganze Familie - an einer unbeschreiblichen Armur und muss sein Jurastudium aufgeben. Er erschlägt daraufhin eine Wucherin um an ihre Wertgegenstände und an das Geld ranzukommen und verliert danach immer mehr und mehr den Verstand. Erst später wird klar, dass der eigentliche Grund für seine Tat nicht Geldgier und auch nicht Aufopferung für die Familie war sondern eine - durchaus interessante - fast schon nihilistische Theorie war, die er tatsächlich mal ausprobieren wollte - naja, gekoppelt mit seiner Armut und allem drum und dran natürlich - er will sich das nur nicht eingestehen.
Wirklich eins der größten Werke Dostojewskis - Insbesondere der psychologische Aspekt ist unglaubllich gut ausgearbeitet!... Der Kampf Raskolnikoffs mit dem Untersuchungsführer ist wirklich unglaublich.
Ich habs fast durch und kann es wirklich nur empfehlen!

Grüße abraxas[/b]

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
ale



Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beiträge: 86
Wohnort: Hessen, in der nähe von marburg

BeitragVerfasst am: 22. Dez 2005 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

hi leutz, hab was neues für die Leseratten.... Big Laugh

ich habe jetzt Septimus Heap-Magyk von Angie sage gelesen und das Buch ist echt gut...war am anfang ja sehr skeptisch, weil das Cover sehr kindisch (naja meiner Empfindung nach*g*).wo soll man da mal anfangen....
http://www.literaturschock.de/buecher/3446206426.htmsorry ich habs mal verlinkt, denn es ist so schwer zu beschreiben.
(für den link nehme ich keine verantwortung für inhalte etc.)

_________________
sig kommt bald
IcH_90



Anmeldungsdatum: 15.11.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2006 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

also ich lese auch gerne bücher und würde alle bände von Harry Potter empfehlen

außerdem lese ich zurzeit "Don Carlos" von Schiller; und ich finde das buch sehr unterhaltsam
Agatha Christie



Anmeldungsdatum: 03.01.2007
Beiträge: 8
Wohnort: nahe Bautzen

BeitragVerfasst am: 17. Jan 2007 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Die Päpstin ist ein wundervolles Buch! Kann ich jedem empfehlen! Habe es ziemlich oft gelesen und könnte es auch immer wieder! Gott
Ansonsten kann ich die Bücher von Babara Wood empfehlen! Meist eine spannende Geschichte aus der Vergangenheit, mit großem Einfluss auf die Gegenwart. Ständiger Wechsel zwischen beiden. Gut für alle, die sich für Geschichte interessieren. Thumbs up!
AlexS
Gast





BeitragVerfasst am: 05. Feb 2007 20:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ist ja wirklich interessant, was hier alles so gelesen wird...
Ich hab seit kurzem eine totale Leselust und versuche diese auch zu stillen...soweit möglich Augenzwinkern
Habe die letzten Tage "Survival in der Schule" von Wolfgang Brenneisen, "Thelwells Freizeitführer von Norman Thelwell und "Doppelflinten" von Gabriel Laub "gelesen"...die letzten sind ja eher Cartoons mit weniger Text. Waren aber alle überaus unterhaltsam.
Meine Leselust hab ich übrigens über ebay verstärkt ausgelebt...es sollten die nächsten Tage noch einige Bücher von Gabriel Laub und Norman Thelwell ankommen. Angefangen zu lesen habe ich "Der Untergang des Dritten Reiches" von Günter Böddeker und "Graue Wölfe in blauer See" von Karl Alman sowie "U 115: Operation Eisbär" von Erik Maasch, allesamt eigentlich wegen meine Geschichtsinteresse.
Auch Reclam-Büchlein wollte ich mir kaufen um einige Klassiker und "Must-Read"'s gelesen zu haben,hab ich aber sein gelassen und werde mir, wenn die Zeit da ist, o.g. in der Bücherei ausleihen...im Deutschunterricht (Klasse 11 eines Gymnasium) werden wir demnächst Nathan der Weise und weitere Dramen lesen...bin mal gespannt, vor allem weil ich Nathan seit vier Jahren immer wieder behandeln durfte.
Falls jemand genannte Bücher kennt würde ich mich über ein Kommentar freuen smile
Lillichen



Anmeldungsdatum: 16.03.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 17. März 2007 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo...
das ist aber schön, dass es eine solche Seite gibt.
Zur Zeit lese ich grad parallel 9 Bücher...sonst langweile ich mich und ich habe zur Zeit einen zu großen Wissensdrang, als das man den in meiner Ausbildung oder Fachabi befriedigen könnte...
also...
zur Zeit bin ich u.a. an der Biographie von Gerhard Schröder dran. Ich finde es mal interessant zu wissen, wie man dahin gelangt bzw auch Aufsteigt. Ich hätte nie gedacht, dass er aus so ärmlichen Verhältnissen stammt. Es ist wirklich gut geschrieben, auch nicht zu langweilig. Einzigstes was mich stört ist, dass er einen Sprung macht und kaum richtig erklärt wie es alles zu stande kam und auch, dass viel zu viele Bilder drin sind und ein viel zu großer Seitenabstand, da hätten sie das Buch auch kleiner machen können.
Auch lese ich grad ein Buch über Indien von Amitav Ghosh. Es ist sehr Interessant die Geschichte von Indien zu lesen, bsp der 26.12.04. Man hat uns nur diese riesige Welle im Fernsehen gezeigt, dass dort sich die Erde auftut und braune wasserfontänen raus kommen, oder auch dass die Menschen dort nur durch Dokumente,die sie zuhause aufbewahren, sich ausweisen können und somit der Tsunami alles weg gespült hat und sie sich nicht ausweisen können, geschweige denn ihre Rente o.ä. weiter einbeziehen können hat man nie erwähnt.
hat jemand den Werther gelesen? Ich hoffe schon Augenzwinkern
Die Szene, die er mit Albert über Selbstmord hatte war sehr gut Argumentiert, ob es nun Ehrenhaft ist oder nicht.
Barium
Gast





BeitragVerfasst am: 15. Apr 2007 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hat jemand zur Zeit Favoriten?
Ich wüsste gerne einige Bücher, die ich demnächst lesen kann. Mein Vorrat ist weg und ich würde gern etwas lesen, das man laut Meinung anderer "unbedingt gelesen haben sollte".

Es darf zeitgenössisch und alt sein! Augenzwinkern
Kiwi_Maus



Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 10
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 11. Nov 2007 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

hi ihr, ähm wollt nur ma fragn, was Zur zeit so von euch alles an Lesestoff verschlungen wird?
ich bin grad dabei, "Der Schimmelreiter" von Theodor Storm zu lesen, halte ich nämlich als Buch Referat ^^
Barium
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Nov 2007 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich les grad sämtliche Deutsch-Oberstufe-Bücher als Abivorbereitung... also:
Schillers Don Carlos, Hoffmanns Sandmann, Büchners Woyzeck, Fontanes Effi Briest, Goethes Faust I und Süskinds Parfum.
Und nebenher die Lektüre für das Franzabi, wobei da wohl höchstens Camus Etranger ein Begriff ist.
Kiwi_Maus



Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 10
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 14. Jan 2008 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

hat jemand von euch schon "Das Versprechen" von Friedrich Dürrenmatt gelesen?
Wir lesen des demnächst. Hat das wirklich nur um die 100 Seiten ?

Kiwi_Maus
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Off-Topic