RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Gretchentragödie
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
Gast






BeitragVerfasst am: 07. Mai 2006 21:21    Titel: Gretchentragödie Antworten mit Zitat

Hallo, hab da mal ne Frage:
Lieben sich Faust und Gretchen wirklich oder scheint das nur so?
Sirius



Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 180
Wohnort: Erlangen

BeitragVerfasst am: 07. Mai 2006 22:56    Titel: Lieöe Antworten mit Zitat

ach Mensch ... Diese Frage ist nicht zu beantworten!
D.h. die Antwort hängt davon ab, was du (auch im wirklichen Leben) unter Liebe verstehst.

Sagen wir mal so:
Gretchen ist jung (14 Jahre) und hübsch. Faust ist in der Hexenküche angesichts des Spiegelbilds der nackten Frau scharf geworden und will schlicht Sex. ("Hör, du musst mir die Dirne schaffen." Natürlich meint "Dirne" nur eben Mädchen, aber wozu Mephisto sie herbeischaffen soll, macht nicht erst der weitere Gang der Handlung deutlich.) Aber natürlich ist er auch in Gretchen verliebt: Deshalb erscheint sie ihm auf dem Blocksberg und bewegt ihn, deshalb verkracht er sich (beinahe) mit dem Teufel, deshalb will er sie später vor dem Henker retten. Also: Er liebt sie. - und es schmeichelt ihm, dem erfahrenen, gelehrten Professor, das "jung unschuldig Ding" belehren zu können. Er gefällt sich in der Rolle des Überlegenen.

Und Gretchen liebt ihn natürlich auch. Macht macht sexy! Faust hat zwar keine Macht im klassischen Sinn, aber er verfügt über Reichtum (Wie könnte er ihr sonst so tollen Schmuck schenken?), Wissen und Erfahrung -
er ist schlicht beeindruckend. Wer könnte auch einem widerstehen, der volle Lebenserfahrung und Gelehrtheit mit dem Körper eines jungen Mannes verbindet? Wie sehr sie sein Redeschwall beeindruckt, zeigt die Gartenszene deutlich.

Also in summa: Wenn du mit Liebe meinst, dass sich zwei auf gleicher Ebene begegnen, Gemeinsamkeiten entdecken, ihr Leben miteinander verbringen wollen (ja ok, Erotik gehört auch dazu) - dann lieben sie sich nicht. Wenn das oben jedoch auch Liebe ist, also wenn jeder eine andere Erwartung haben darf, wenn sich die Bereiche kaum berühren - außer in dem einen Punkt ihrer Begegnung - dann lieben sie sich sehr.
(Ich bin übrigens der letzteren Meinung.)

Gruß
Sirius

_________________
"So tauml' ich von Begierde zu Genuss,
Und im Genuss verschmacht' ich nach
Begierde." (Wald und Höhle)


Zuletzt bearbeitet von Sirius am 17. Mai 2006 23:05, insgesamt einmal bearbeitet
Lisa1213
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2006 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

hey sirius,

ich finde das total klasse, dass du soviel über faust weisst. habe vor 2 jahren abi gemacht und selbst mein deutschlehrer hatte nicht mal halb soviel ahnung!

meine bewunderung,
Lisa
Gast






BeitragVerfasst am: 11. Mai 2006 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Noch ne Frage:
Welche interessen verfolgen mephisto, Faust, Martha und Gretchen?

Faust wird ja von sexuellen Trieben und möchte gret. nur verführen
Martha wünscht sich nen neuen Typen
Aber was will eigentlich Gretchen?
Du hast schon vorher mal erwähnt das sie Reichtum mag aber muss sie deswegen diese Beziehung eingehen? Ich glaube nich dass sie ihn liebt.
und welchen plan verfolgt mephisto eigentlich?
Warum sollte sich faust in ein Mädchen verlieben?


Wink
Sirius



Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 180
Wohnort: Erlangen

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2006 23:48    Titel: Faust Antworten mit Zitat

Danke, Lisa!

(Ich war auch ein paar Jahre im LK Deutsch; ist schon ein Weilchen her. Inzwischen mache ich was anderes, mag aber "Faust" immer noch.)

Auf die Frage unseres Gastes antworte ich - wenn ich Zeit habe - morgen. Aber in der Frage nach Faust vom 10. Mai habe ich schon einiges geschrieben, was auch für diese Frage als Antwort taugt. Lies mal dort nach. Vielleicht kannst du deine Frage dann konkretisieren - oder es beantwortet sich manches.
o.k.?

Sirius

_________________
"So tauml' ich von Begierde zu Genuss,
Und im Genuss verschmacht' ich nach
Begierde." (Wald und Höhle)
Sirius



Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 180
Wohnort: Erlangen

BeitragVerfasst am: 12. Mai 2006 14:05    Titel: Gretchen Antworten mit Zitat

Ich sagte ja schon: Gretchen ist schlicht beeindruckt: vom guten Aussehen, vom weltgewandten Benehmen (Sie ist ja nicht viel herum gekommen), vom Wissen und der Gelehrsamkeit Faust. Vielleicht hat das auch etwas mit der Nähe zu tun, die viele bei Promis suchen. Ich denke schon, dass sie ihn liebt. Aber die Frage, ob man jemanden wirklich liebt, ist ja auch im echten Leben oft schwer zu beantworten; warum sollte es in der Literatur leichter sein?

Bei Mephisto ist das klarer. Ich sagte auch hier schon anderswo (Es gibt ja mehere Faust-Anfragen. Lest die mal auch mit!): Der "arme Teufel" hat seine Wette nicht begriffen! Er versucht ständig, Faust zu dem zu verführen, was im Katechismus so "Sünde" heißt, in diesem Fall also Verführung eines jungen Mädchens (Jungfrau! erst 17 Jahre alt), dann Verursachung des Tods der Mutter, Schuld am Tod des Bruders usw. Deshalb interessiert ihn die Gretchen-Affaire.
Was er nicht begreift: Immer, wenn er Faust in ein neues Dilemma stürzt, muss Faust weiter, muss fliehen (nach Valentins Tod) und Gretchen sitzen lassen, kann sich dann aber auch immer Neuem zuwenden (z.B. der Affaire mit Helena im 2. Teil) und bleibt so "unbefriedigt, jeden Augenblick". Solange er das ist, solange hat Mephisto die Wette nicht gewonnen. Er müsste es schaffen, Faust mit Gretchen zu verheiraten, Kinder, Haus und Gärtchen, Idylle eben. (Allerdings bezweifle ich, dass Faust darin zufrieden wäre!) So aber bleibt Faust ständig im Begehren nach Neuem verhaften (so wie er eben auch Gretchen begehrt), und - "Wer ewig strebend sich bemüht, den können wir erlösen". Er sagt eben NIE zum Augenblick: "Verweile doch, du bist so schön" - und deshalb ist er erlösbar.
Aber eigentlich hat Mepbisto die Wette ja schon im Vorspiel im Himmer verloren. Gott ist sich ja sicher, "dass ein guter Mensch in seinem edlen Drange" sich "des rechten Weges" bewusst ist.

Alles klar?
Sirius

_________________
"So tauml' ich von Begierde zu Genuss,
Und im Genuss verschmacht' ich nach
Begierde." (Wald und Höhle)
Gast






BeitragVerfasst am: 12. Mai 2006 16:34    Titel: Antworten mit Zitat

Klar smile
Gast






BeitragVerfasst am: 12. Mai 2006 23:10    Titel: Antworten mit Zitat

Könnte Gretchens Tragödie nich unabdingbar sein? grübelnd
Sirius



Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 180
Wohnort: Erlangen

BeitragVerfasst am: 13. Mai 2006 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

???? Die Frage verstehe ich nicht!

javascript:emoticon('traurig')
traurig Sirius

_________________
"So tauml' ich von Begierde zu Genuss,
Und im Genuss verschmacht' ich nach
Begierde." (Wald und Höhle)
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 16. Mai 2006 13:38    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Könnte Gretchens Tragödie nich unabdingbar sein?

Du meinst wohl unabwendbar? Das heisst, dass die Gretchentragödie quasi durch den Verlauf des Stücks "vorgezeichnet" wird?...

Naja, die "Gretchenfrage" ist ein immer wieder sehr beliebtes Streitthema unter allerlei Volk. Ob's nun der Talk um vier im Regionalfernsehen, die NDL-Vorlesung oder die Party nachts um zwei nach drei Flaschen Wein ist...

Gretchen weigert sich von Faust in der letzten Szene gerettet zu werden. Jetzt kann man das auch so interpretieren, dass sie vielleicht ahnt, dass sie sich - indirekt - mit dem Teufel eingelassen hat... und da sie nunmal die christliche Unschuld vom Lande ist, gefällt ihr der Gedanke nicht ganz. Vergleichbar wäre diese Art zu denken vielleicht mit der in den letzten Kapiteln von Dostojevskis "Schuld und Sühne" beschriebenen Art Raskolnikoffs mit seinen Problemen umzugehen... aber ich muss schon zugeben, dass das ziemlich weit hergeholt ist.

Wie auch immer... man kann sagen, dass das tragische Schicksal eines unschuldigen Mädchens, das sich mit reinster Liebe in einen an den Teufel Verkauften verliebt, schon besiegelt ist. Und man kann sagen, dass Faust das auch so haben wollte. Schließlich kommt sie ja nach christlicher Auffassung jetzt vielleicht in den Himmel...

Aber es gibt auch Argumente dagegen.

Darüber könnte man im Prinzip eine sehr lange Erörterung - oder gar Abhandlung schreiben... Einfach ist die Frage nicht.

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
anika
Gast





BeitragVerfasst am: 17. Mai 2006 18:54    Titel: Re: Gretchentragödie Antworten mit Zitat

hi beantwortet mir mal bitte einer die fragen also 1.warum ist faust zu beginn so deprimiert? 2.worum wetten faust und mephisto? §. was ist grettchen für ein mensch bitte helft mir ich will mir n.mein e 10 klasse damit vesauen danke aniks
Sirius



Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 180
Wohnort: Erlangen

BeitragVerfasst am: 17. Mai 2006 23:04    Titel: Faust Antworten mit Zitat

Ich verstehe zwar nicht, was deine Fragen mit dem "Versauen" der 10. Klasse zu tun hat, aber vielleicht soviel in Kürze:

1. Weil er erkannt hat, dass er zwar Professor ist ("heiße Magister, heiße Doktor gar"), aber letztlich von allem, was "die Welt im Innersten zusammen hält" keine Ahung hat. Darum beschwört er den Erdgeist, den Makrokosmos und alles Mögliche. (vgl. auch Osterspaziergang)

2. Das findest du im Klartext in der Studierzimmer-Szene:
"Werd ich beruhigt je mich auf ein Faulbett legen,
So sei es gleichum mich getan!
Kannst du mich schmeichelnd je belügen,
dass ich mir selbst gefallen mag,
kannst du mich mit Genuss betrügen -
Das sei für mich der letzte Tag!
Die Wette biet ich! ...
Werd ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! Du bist so schön!
Dann magst du mich in Fesseln schlagen,
Dann will ich gern zugrunde gehn ... "

Mephistpo missversteht die Wette freilich, wie er später zeigt, will Faust einfach zu "Sünden" im klassichen Kirchensinn verführen - und verfehlt so den Sieg über Faust und seine Seele.
Im Hintergrund steht noch die Wette zwischen Gott und Mephisto im Himmel, die du im "Prolog" nachlesen kannst.

3. Ach ja, Gretchen. Sie ist 14 Jahre alt, "ein gar unschuldig Ding", lebt mit der allein erziehenden Mutter (Vater verstorben) zusammen, der sie beim Haushalt viel hilft: "Muss kochen, fegen, stricken / und nähn und laufen früh und spat." (Garten-Szene). Sei wohnen in bescheidenen Verhältnissen in einem Häuschen "vor der Stadt". Ihre Schwester, von Gretchen aufgezogen und innig geliebt, ist bereits als kleines Kind gestorben; ihr Bruder Valentin ist Soldat (und wird später von Faust im Zweikampf getötet).

Genügt das zunächst?

Gruß
Sirius

_________________
"So tauml' ich von Begierde zu Genuss,
Und im Genuss verschmacht' ich nach
Begierde." (Wald und Höhle)
Gast






BeitragVerfasst am: 18. Mai 2006 18:39    Titel: Antworten mit Zitat

danke hast mir weiter geholfen na hab morgen prüfung in deutsch und unsere letzte klassenarbeit ist über faust und wenn ich eine 5 oder so schreibe kriege ich ne 4 ufn zeugnisse das wäre doch echt nicht schön oder?
anika
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Mai 2006 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

das wa sehr gut woher weißt du soviel ich versteh kaum was vom buch ich seh da n.durch hast du v.auch noch einpaar textstellen paarrat so über wichtige dinge sbz danke im voraus
Sirius



Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 180
Wohnort: Erlangen

BeitragVerfasst am: 19. Mai 2006 14:18    Titel: Faust Antworten mit Zitat

Was die "wichtigen Dinge" oder Textstellen in einem so riesen Stück wie dem Faust sind, lässt sich objektiv nicht sagen. (Jemand hat mal gesagt: Der Faust war ganz leicht zu schreiben. Goethe musste nur alle gängigen Zitate zusammen fügen.)
Also eine arg unvollständige und ganz und gar willkürliche Auswahl von mir (Die Zitate schaue ich jetzt nicht extra nach; hier nur so wie ich sie erinnere, also nicht ganz zitierfähig):

- Vorspiel: "So wandelt mit bedächt'ger Schnelle / vom Himmel durch die Welt zur Hölle": Beschreibt den Gesamtaufbau, nur dass am Ende eben nicht die Hölle, sondern der Himmel steht.

- Prolog: "Ein guter Mensch in seinem edlen Drange / ist sich des rechten Weges wohl bewusst." Passt zum Schluss von Faust II: "Gerettet ist das edle Glied / der Geisterwelt vom Bösen: / Wer ewig strebend sich bemüht / den können wir erlösen." Und um die Gretchen-Liebe noch einzubeziehen geht es dort weiter: "Und hat an ihm von oben gar die Liebe teilgenommen, heißet ihm die frohe Schar ein ...(herzliches?) Willkommen." --> "lebensweg Fausts"

- Studiezimmer Anfang: "... und sehe doch, dass wir nichts wissen können" oder im gleichen Zusammenhang: "Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen." : Wissen ist schal; das wirklich Wichtige wissen wir nicht. Und selbst der Erdgeist sagt zu Faust, der sich dem Geist nah fühlt: "Du gleichst dem Geist, den du begreifst - nicht mir". Und Faust verzweifelt: "Weh mir! Ich - ein Ebenbild der Gottheit! Und nicht einmal dir!"

- Text der Wette mit Mephisto natürlich. siehe oben!

- im Garten mit Gretchen über den Gottesbegriff und die berühmte "Gretchenfrage" ("Glaubst du an Gott?"): " ... Wölbt sich der Himmel nicht da droben und steigen freundlich binkend ewge Sterne nicht herauf? Schau ich nicht Aug in Auge dir?... Erfüll davon dein Herz so groß es ist. Und wenn du ganz in dem Gefühle selig bist, nenn'sw Glück, Herz, Liebe, Gott - Ich habe keinen Namen. Gefühl ist alles, Name ist Schall und Rauch..."

- Die Signatur am Ende aus "Wald und Höhle" gehört auch dazu.

- und dann natürlich der Lebensrückblick von Faust im 5. Akt des II. Teils:
"Ich bin nur durch die Welt gerannt. Ein jed Gelüst ergriff ich bei den Haaren, was nicht genügte ließ ich fahren, was mir entwischte ließ ich ziehn. Ich habe nur begehrt und nur vollbracht und abermals gewünscht und so mit Macht mein Leben durchgestürmt. Erst ging es groß und mächtig, dann aber langsam und bedächtig. Der Erdenkreis ist uns genug bekannt, nach drüben ist die Aussicht uns verrannt. Tor, wer dorthin die Augen richtet, sich über Wolken seinesgleichen dichtet! Er stehe fest und sehe HIER sich um! Dem Tüchtigen ist diese Welt nicht stumm, was braucht er in die Ewigkeit zu schweifen: Was er erkennt, lässt sich ergreifen. Er wandle so den Erdentag entlang, wenn Geister spuken geh er seinen Gang. IM Weiterschreiten find er Qual und Glück - er, unbefriedigt jeden Augenblick!" (Meine Lieblingsstelle!!)

- und unendlich interpretierbar natürlich auch der berühmte Schluss: "Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis" und auch - mit Blick auf Gretchen, auf Maria und vielleicht auch sonst: "Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan."

Genügen die Textstellen?
Warum ich sie kenne? Weil ich den ganzen Text enfach toll finde mit einem brauchbaren "Rat" für viele Situationen - auch und gerade außerhalb von Deutschunterricht und Theater! Manche Idee kommt einem dann aus dem Text, so wie es in der "Zueignung" heißt: "Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten ..."

"Von Zeit zu Zeit seh ich den Alten gern..." (Prolog)
Sirius

_________________
"So tauml' ich von Begierde zu Genuss,
Und im Genuss verschmacht' ich nach
Begierde." (Wald und Höhle)
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2006 03:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab ja so den leichten Verdacht, dass Du den Faust mal im Theater gespielt hast... Augenzwinkern

Ich konnte in ebensolcher Manier mal die halbe Nibelungensage auf Mittelhochdeutsch auswendig...

"Uns ist in alten Maeren / Wunders viel geseit..."

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
Sirius



Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 180
Wohnort: Erlangen

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2006 07:43    Titel: Antworten mit Zitat

... von heleden lobebaeren, von grozer arebeit
von fröiden, hochgeziten, von weinen und von klagen,
von küener recken striten mugget ir nun wunders hören sagen ...

ode so ähnlich? (Na gut, viel komme ich ohne nachzulesen über den Anfang nicht hinaus.) Jeder hat wohl so seine Lieblinge. Aber gespielt habe ich den Faust nie ... wäre eigentlich mal 'ne Idee, abraxas ...

Gruß
Sirius

_________________
"So tauml' ich von Begierde zu Genuss,
Und im Genuss verschmacht' ich nach
Begierde." (Wald und Höhle)
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 29. Mai 2006 21:59    Titel: Antworten mit Zitat

Mach's und Du wirst das Teil ganz auswendig können. Alle x-tausend Verse.
Mich schlauchts, dass die Uni mich so sehr in Anspruch nimmt - ich würde ihn auch gern mal spielen. Muss ein tolles Gefühl sein... aber sicher ne Menge Arbeit. Rezitieren geht ja auch im Stillen Kämmerlein... und auch ohne Drudenfuß an der Tür. Augenzwinkern

(Mensch, die Verse aus den Nibelungen haben mich wieder richtig sentimental gemacht - seltsam. Sentimentale Anwandlungen bei einem der blutrünstigsten Werke der menschlichen Schaffenskunst... ^^)

Grüße, abraxas

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
Zauberwürfel
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 05.08.2004
Beiträge: 754
Wohnort: Osnabrück

BeitragVerfasst am: 30. Mai 2006 09:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, ich sollte mir den faust nochmal bewusst zu gemüte führen, hm?
damit ich mitreden kann smile

finde es sehr gut, was hier geschrieben wird!

_________________
WICHTIG!
1.Wir erledigen hier keine Hausaufgaben!
2.Erwartet nicht innerhalb weniger Minuten/ Stunden eine perfekte Lösung!

Und denkt dran:
http://www.mysmilie.de/smilies/schilder/4/img/022.gif Augenzwinkern
Sirius



Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 180
Wohnort: Erlangen

BeitragVerfasst am: 30. Mai 2006 14:55    Titel: Faust Antworten mit Zitat

Das finde ich 'ne tolle Idee, zauberwürfel. Aber nicht um mitreden zu können, sondern weil dir der text - hoffentlich! - gefällt und du ganz bestimmt auch "stellen" findest, die du "fürs leben" brauchen kannst.
Damit nicht gilt, was auch im Faust steht: "Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."

Gruß
Sirius

_________________
"So tauml' ich von Begierde zu Genuss,
Und im Genuss verschmacht' ich nach
Begierde." (Wald und Höhle)
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 31. Mai 2006 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Holla... ich hab grad so nachgedenkt - und es ist jetzt sicher auch ungefähr vier oder fünf Jahre her, dass ich den Guten mal gelesen hatte... (mähmäh... bitte viel Rotstift zücken...)

Das dürfte in der zehnten Klasse gewesen sein oder in der elften... Oh Gott. Ich muss mich auch mal wieder hinsetzen und ein bisschen Goethe lesen.

Äh... vielleicht sollte ich das langsam in richtung Off-Topic verschieben...

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
Samo
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Dez 2010 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ...
Ich werde morgen eine Klausur über Faust Teil 1 schreiben .

Mein Lehrer meinte , dass es eine Frage in der Klausur geben wird die so lautet

Warum verliebt sich Gretchen in Faust liegt das am Zauber ..

Wie könnte man diese Frage beantworten ???
grusar08
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 11:29    Titel: Moderation Faust Antworten mit Zitat

Ich bin gerade auf diese Seite gekommen und dachte mir ich schreib einfach mal.
Ich muss eine Moderation in dem Fach Deutsch machen. meine Aufgabenstellung ist Faust vergleichen mit bürgerlichen Trauerspiel und dazu vor allem die Gretchentragödie. ich hab keinen Plan wie eine Moderation funktioniert, noch wie ich das alles verfassen bzw in fragen so ausarbeiten kann dass es auch sinn hat ..
vielleicht kann mir jemand irgendwie helfen.

Danke
Liebe Grüße Sarah
Xabotis



Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 848

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 11:41    Titel: Re: Moderation Faust Antworten mit Zitat

Am Besten machst du dir als erstes einen Plot, denn bei einer Moderation muss immer ein Punkt zum nächsten führen, denn der Moderator stellt nicht nur Fragen, sondern führt auch das Publikum durch füllen von Wissenslücken, hier ein Beispiel:

1. Inhalt angeben
2. Was sind die Kernthesen des Textes?
2.1. Faust (Person)
2.1.1 Charakter
2.1.2 Beziehung zu anderen Personen
3. Beziehung zu Gretchen
3.1. Aufbau
3.2. Motive
3.2.1. Faust
3.2.2. Gretchen
3.3. Dramatik dieser Beziehung
3.4. Auswirkung auf die Handlung
4. Verweis auf bürgerliches Trauerspiel
4.1. Dramatik im bürgerlichen Trauerspiel
4.2. Parallelen zur Gretchentragödie
4.3. Zusammenfassung
5. Schlusswort

Wink

_________________
There is nothing, neither good nor evil, but human thinking makes it so. (W. Shakespeare)
grusar08
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 11:51    Titel: FAUST Antworten mit Zitat

naja des is alles sehr gut aufgelistet von dir, jedoch möchte unsere Lehrerin nur dass ich auf die Gretchentragödie eingehe. weil jeder ein bestimmtes thema zu dem Buch bekommen hat. und da sollte die moderation auch nur 15-25 min. dauern. und ich hab mir schon sehr vieles aus dem internet gesucht und ein paar fragen zusammen gestellt aber des wird wohl nicht reichen. bis jetzt habe ich :


1. Was sind die Merkmale des bürgerlichen Trauerspiels?


2. Welche dieser Merkmale könnt ihr diesem Buch zuweisen?


3. Wo treffen sich Faust und Gretchen das erste Mal?

4. Womit versucht Faust Gretchens Aufmerksamkeit zu bekommen, was unternimmt er, was schenkt er ihr?


aber danach weis ich nicht weiter. weil ich kann schlecht fragen, was das erste sein könnte im Buch das zeigt dass Gretchen alles für die Liebe zu Faust tun würde >>> Ihrer Mutter dieses Schlafmittel zu verabreichen..

Lg und danke
Xabotis



Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 848

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 12:10    Titel: Re: FAUST Antworten mit Zitat

Ich würde 4. umändern in die generelle Entwicklung der Liebe der beiden.

Und das ist eigentlich an Grundfragen genug, du musst als Moderator eigentlich sehr spontan auf das Publikum reagieren, damit das Gespräch am Laufen bleibt, das meiste soll ja die Gruppe sagen und wenn du nur fünfzehn Minuten Zeit hast, reicht das aus.

Wink

_________________
There is nothing, neither good nor evil, but human thinking makes it so. (W. Shakespeare)
grusar08
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 12:24    Titel: FAUST Antworten mit Zitat

Das Blöde ist nur, dass meine Klassenkollegen total unmotiviert sind antworten zu geben. ich mein da ist es klar dass man die frage dann umstellt oder mehr in die tiefe geht. aber ich bräuchte , denk ich mal, noch ein paar anhaltspunkte. das problem ist, ich mag das buch faust, aber ich komm nicht zurecht mit meiner themenstellung :(
und meine lehrerin ist total streng.
ich muss mir auch noch überlegen wo ich die visualisierungen festhalte.
also das mit den merkmalen des bürgerlichen trauerspiels und die gemeinsamkeiten dazu zum buch würd ich auf der tafel machen mit einer tabelle. aber wo halte ich am besten die antworten der klasse fest?
>> :help: <<


LG
:wink:
Xabotis



Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 848

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 13:54    Titel: Re: FAUST Antworten mit Zitat

Ah, gut dann würde ich dir empfehlen, als erstes die Ideen der Klasse zur Beziehung zwischen Faust und Gretchen in einer Word Bank an der Tafel zusammenzustellen, daraus leitest du dann den Übergang zum Trauerspiel im allgemeinen, dazu lässt du die Klasse in Gruppen ihre Meinung und die Begründung auf einen Folienschnipsel schreiben, auf den Projektor legen und miteinander vergleichen und zum Schluss lässt du jeden in der Klasse einen Fazit schreiben, nimmst einige zum Vorlesen dran und hältst die beste Lösung an der Tafewl fest, so sind deine Mitschüler zum Arbeiten gezwungen, wenn sie nicht als Faulpelze auffallen wollen und das wollen sie bei deiner Lehrerin bestimmt nicht. Augenzwinkern

außerdem musst du bei so einem großen Konzept gar nicht viel sagen, denn du hast ja nur 15 min.

Wink

_________________
There is nothing, neither good nor evil, but human thinking makes it so. (W. Shakespeare)
grusar08
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 19:03    Titel: FAUST Antworten mit Zitat

das sind wirklich sehr gute vorschläge, jedoch wird dass meine Lehrerin nicht erlauben. höchst wahrscheinlich, so wie sie drauf ist, wird sie dass abbrechen und sagen " so geht das nicht, da machen ja alle andren die arbeit".. ich weis deine ratschläge sind total hilfreich, aber eben nciht umsetzbar für meine lehrerin bzw für mich.
sie hats lieber wenn man die klasse mit fragen bombadiert und einige sätze die dazu passen aus dem buch vorliest....




Bye
Lg
[email protected]
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 19:05    Titel: Re: FAUST Antworten mit Zitat

grusar08 hat Folgendes geschrieben:
das sind wirklich sehr gute vorschläge, jedoch wird dass meine Lehrerin nicht erlauben. höchst wahrscheinlich, so wie sie drauf ist, wird sie dass abbrechen und sagen " so geht das nicht, da machen ja alle andren die arbeit".. ich weis deine ratschläge sind total hilfreich, aber eben nciht umsetzbar für meine lehrerin bzw für mich.
sie hats lieber wenn man die klasse mit fragen bombadiert und einige sätze die dazu passen aus dem buch vorliest....




Bye
Lg


Also wie würde es denn nach deiner Vorstellung aussehen sollen? Was dürft ihr und was findet sie gut? Hat jemand sowa sbei euch schonmal gemacht, sodass du weißt wie es geht?
mfg Wink
grusar08
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 19:32    Titel: FAUST Antworten mit Zitat

also, ja es haben schon 3 gemacht. aber die hatten natürlich was viel netteres .. charaktersitik von personen aus dem buch und geschichtlicher hintergrund.
also ich weis dass die lehrerin möchte, dass wir das publikum, sprich die klasse, total mit einbeziehen (sie schreibt sich dann auf wer viel aufzeigt und de bekommen ein plus und sowas in die richtung).
die lösungen/antworten, die von mir gemeinsam mit da klasse gefunden werden sollen visuell festgehalten werden. es soll alles fließend sein und nicht irgendwann mal stocken. ich sollte viele fragen auf das thema vorbereitet haben und auch dann halt flexibel sein wenn irgendwie was schief läuft. aber ich habe weder textstellen zu meinen fragen. noch hab ich wirklich viel fragen. weil ich nicht weis wie ich mit der klasse auf die themenstellung "Bürgerliches Trauerspiel im Vergleich zu FAust und vor allem das Gretchendrama" aufarbeiten soll?
ich weis jetzt nicht ob sie will dass ich die klasse frag was passiert is und wieso oder ob sie will dass das drama von gretchen irgendwie was mit dem bürgerlichen Trauerspiel im allgemeinen zu tun hat ?!?

Lg
Sarah
grusar08
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 19:36    Titel: FAUST Antworten mit Zitat

also, ja es haben schon 3 gemacht. aber die hatten natürlich was viel netteres .. charaktersitik von personen aus dem buch und geschichtlicher hintergrund.
also ich weis dass die lehrerin möchte, dass wir das publikum, sprich die klasse, total mit einbeziehen (sie schreibt sich dann auf wer viel aufzeigt und de bekommen ein plus und sowas in die richtung).
die lösungen/antworten, die von mir gemeinsam mit da klasse gefunden werden sollen visuell festgehalten werden. es soll alles fließend sein und nicht irgendwann mal stocken. ich sollte viele fragen auf das thema vorbereitet haben und auch dann halt flexibel sein wenn irgendwie was schief läuft. aber ich habe weder textstellen zu meinen fragen. noch hab ich wirklich viel fragen. weil ich nicht weis wie ich mit der klasse auf die themenstellung "Bürgerliches Trauerspiel im Vergleich zu FAust und vor allem das Gretchendrama" aufarbeiten soll?
ich weis jetzt nicht ob sie will dass ich die klasse frag was passiert is und wieso oder ob sie will dass das drama von gretchen irgendwie was mit dem bürgerlichen Trauerspiel im allgemeinen zu tun hat ?!?

Lg
Sarah
[email protected]
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Bitte unterlasse das pushen und spamen! No Spam here

Das war Xabotis Thread, deshalb halte ich mich mal zurück!Augenzwinkern
Xabotis



Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 848

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Danke [email protected] smile

also, wie du das formulierst, frage ich mich, was dann gegen die Wordbank sprichst, wenn du dir vorher die richtigen Schlagwörter notierst (dafür musst du natürlich ein paar Stellen rausschreiben) und die Klasse dann auf diese hinarbeiten lässt, dann zusammen mit der Klasse eine Folie auf den OHP legst und eine Tabelle machst und dann alle noch etwas in das Heft schreiben lässt als Fazit, das sollte deiner Lehrerin doch gefallen, wenn du Bescheid wissen sollst und die Klasse zum Reden animieren sollst Augenzwinkern

Wink

_________________
There is nothing, neither good nor evil, but human thinking makes it so. (W. Shakespeare)
[email protected]
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 20:44    Titel: Antworten mit Zitat

Xabotis hat Folgendes geschrieben:
Danke [email protected] smile

also, wie du das formulierst, frage ich mich, was dann gegen die Wordbank sprichst, wenn du dir vorher die richtigen Schlagwörter notierst (dafür musst du natürlich ein paar Stellen rausschreiben) und die Klasse dann auf diese hinarbeiten lässt, dann zusammen mit der Klasse eine Folie auf den OHP legst und eine Tabelle machst und dann alle noch etwas in das Heft schreiben lässt als Fazit, das sollte deiner Lehrerin doch gefallen, wenn du Bescheid wissen sollst und die Klasse zum Reden animieren sollst Augenzwinkern

Wink


Von einer ordentlichen Power-Point Präsentation halte ich persönlich ja mehr als einfach den OHP schnappen!Augenzwinkern
grusar08
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 20:48    Titel: Antworten mit Zitat

naja ob ich jetzt auf die tafel eine tabelle mache oder am overheadprojektor is eh fast des selbe.
mein problem ist ja eher da inhalt. also ich mein die themenstellung. ich weis einfach nicht was ich da noch machen sollte vor allem zur Gretchentragödie. ich bräuchte nur irgendwie sinnvolle fragen .. ich weis ich geh euch warscheinlich schon voll aufn senkel :b aber von der moderation hängt mein 4rer ab, wenn die kacke is bekomm ich ne 5. -.- und des muss doch nicht sein.


cheers
LG
[email protected]
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

Gib uns dochmal ein Beispiel für eine "vernünftige" Frage! Dan wissen wir wie es gemeint ist!smile
Xabotis



Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 848

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, machen wir es ganz stumpf:
Ich habe hier acht Fragen aufgeschrieben, mit denen du locker 15 min. arbeiten kannst und in denen der Schwerpunkt auf der Gretchentragödie liegt, aber trotzdem auch Parallelen zur bürgerlichen tragödie gezogen werden.

1. wie treffen Faust und Gretchen aufeinander?
2. was haben beide für Eindrücke und wie entwickelt sich ihre Einstellung zueinander?
3.warum verliebt sich Faust in Gretchen und umgekehrt?
4. Welche Probleme tauchen auf?
5. Was ist die Dramatik an ihrer Liebe
6. Wo sind Parallelen zu den Eigenschaften der bürgerlichen Tragödie?
7. Kann die Beziehung als bürgerliche Tragödie angesehen werden?
8. Wie bewirkt der Autor sprachlich inhaltlich Dramatik?

Wink

_________________
There is nothing, neither good nor evil, but human thinking makes it so. (W. Shakespeare)
grusar08
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

hey des sind doch mal echt gute fragen, genau des was ich such ^^
wieso nicht gleich so? na scherzal Big Laugh
aber des is schon fies wenn du sagst die fragen sind stumpf und ich brauch des umbedingt. kleine beleidigung für mich ^^

du sagmal, bist du ein professor oder sowas ? kennst dich so extrem gut aus..


Liebe Grüße
Sarah
Xabotis



Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 848

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

nein, nein, Professor bin ich nicht, falls du wissen möchtest was ich bin, musst du mir per PN schreiben, ich bin dann auch gesprächsfreudig Augenzwinkern

Nun, die Fragen an sich sind nicht stumpf, aber es ist kein einprägsames Konzept, einfach nur Fragen runterzuarbeiten, das war mir etwas zu unkreativ und ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei so einem Fragenkatalog nicht viel hängen bleibt, daher stumpf, das war kein Affront gegen deine Intelligenz, von der überzeugt bin Big Laugh

Wink

_________________
There is nothing, neither good nor evil, but human thinking makes it so. (W. Shakespeare)
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Welche Rolle spielt Mephisto in der Gretchentragödie ? 1 Eric 4744 14. Jan 2013 18:56
Balbua Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge interpretation der gretchentragödie in faust 1 0 Ali96 6574 02. Sep 2012 12:32
Ali96 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Faust 1: Worum geht es in der Gretchentragödie? 2 Meph 27421 14. Mai 2012 13:35
kira3go Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gretchentragödie im Faust 2 Nullchecker 5372 06. Mai 2006 10:50
Sirius Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Faust 1: Worum geht es in der Gretchentragödie? 2 Meph 27421 14. Mai 2012 13:35
kira3go Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gretchentragödie im Faust 2 Nullchecker 5372 06. Mai 2006 10:50
Sirius Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Welche Rolle spielt Mephisto in der Gretchentragödie ? 1 Eric 4744 14. Jan 2013 18:56
Balbua Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge interpretation der gretchentragödie in faust 1 0 Ali96 6574 02. Sep 2012 12:32
Ali96 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Faust 1: Worum geht es in der Gretchentragödie? 2 Meph 27421 14. Mai 2012 13:35
kira3go Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge interpretation der gretchentragödie in faust 1 0 Ali96 6574 02. Sep 2012 12:32
Ali96 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gretchentragödie im Faust 2 Nullchecker 5372 06. Mai 2006 10:50
Sirius Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Welche Rolle spielt Mephisto in der Gretchentragödie ? 1 Eric 4744 14. Jan 2013 18:56
Balbua Letzten Beitrag anzeigen