RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Die Luft riecht schon nach Schnee
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
El.Em
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Okt 2005 18:09    Titel: Die Luft riecht schon nach Schnee Antworten mit Zitat

Hi,
kann mir jemand helfen? Ich muss eine Gedichtinterpretation von dem folgendem Gedichtschreiben:


Die Luft riecht schon nach Schnee

Die Luft riecht schon nach Schnee, mein Geliebter
Trägt langes Haar, ach der Winter, der Winter der uns
Eng zusammenwirft steht vor der Tür, kommt
Mit dem Windhundgespann. Eisblumen
Streut er ans Fenster, die Kohlen glühen im Herd, und
Du Schönster Schneeweißer legst mir deinen Kopf in den Schoß
Ich sage das ist
Der Schlitten der nicht mehr hält, Schnee fällt uns
Mitten ins Herz, er glüht
Auf den Aschekübeln im Hof Darling flüstert die Amsel


grübelnd So, kann mir jemand vielleicht Ansätze geben? Dankeschön!!!!
Lindenblatt



Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beiträge: 160
Wohnort: Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 07. Nov 2005 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Interpretation zu:
Kirschs "Die Luft riecht schon nach Schnee"

HORST BIENEK: LIEBE UND SCHNEE

Es heißt, es werden wieder Liebesgedichte geschrieben, man findet neuerdings sogar Versbücher, die mutig das Wort Liebe im Titel tragen; ja, und es erscheinen Anthologien, die ungeniert »Liebesgedichte aus unserer Zeit« versammeln. Doch ich glaube, das alles täuscht. Wahrhaftige Gedichte der Liebe werden kaum noch verfasst - und schon gar nicht von Männern. Die Handvoll überzeugender Liebesgedichte, die in den letzten zehn, zwanzig Jahren in deutscher Sprache geschrieben wurde, stammt von Frauen, von Marie Luise Kaschnitz, von Ingeborg Bachmann, von Rose Ausländer, von Sarah Kirsch. Genau besehen, ist das nebenstehende Gedicht ein Gedicht des Abschieds von der Liebe, auch wenn im Titel und in der gleichlautendem ersten Zeile eine Erwartung verkündet wird. Es spricht von der Zeit der schienen Täuschung. Denn wenn die Luft nach Schnee riecht, ist der Sommer vergangen, die hohe Zeit der Liebe, der Begierden, der Ekstasen, wie es einst aus den alten Versen klang.
Doch trotzig und gegen das Überlieferte wird! hier dafür der kommende Winter reklamiert, ach, der Winter - ohne einen Seufzer geht das nicht ab. Der schöne Parlandoton [Plauderton], der die Sprache so geschmeidig macht, die Wörter fluten läßt, er kann uns über das Verhängnis, das in der Luft liegt, nicht hinwegtäuschen, oder höchstens nur so lange, wie die Zeit der Wörter reicht. Beschwörend! wird dieser Winter angerufen, er soll die Liebenden zusammenführen, sie zusammenwerfen, er soll die Gemeinsamkeit enger, die Liebe größer, gewaltiger machen. Die Autorin scheut sich nicht, in den Bildern und Metaphern der Kindheit zu träumen: die Eisblumen am Fenster, die glühenden Kohlen im Herd und das Windhundgespann, lautlos, vor der Tür. Es ist die Sehnsucht nach Geborgenheit, die uns im Märchenton von »Schönster Schneeweißer«, von der Zeitlosigkeit der Gefühle erzählen will - doch dahinter lauert das Ende, die Einsamkeit, die Kälte.
In einer eindringlich schönen Geste bettet die Frau den Kopf des Geliebten in ihren Schoß, zärtlich, und weiß doch, daß es keinen Aufschub gibt, daß in ekstatischen Aulgenblicken der Liebe die Luft schon nach Schnee, nach Kälte riecht und in der Hitze der Leiber sich bereits der Frost des Abschieds ankündigt. Der Schnee fällt mitten ins Herz. Ein Wort bleibt, vielleicht; dahingeworfen: Darling. Ganz äußerlich, banal. Und auch das ist bald Asche, wird in den Kübeln fortgetragen wie jeglicher Müll. Ein Gedicht der Halluzination, das mit Hitze beginnt und in Vereisung endet. Liebe und Schnee. Ein Schlitten, der mit allen Sehnsüchten und Träumen vorbeifährt. Doch tröstlich: das Gedicht redet nicht vom Tod. Am Schluß flüstert die Amsel. Vom nächsten Sommer, von der nächsten Liebe? Der Geliebte trägt langes Haar. Sulamith ist allein.
(Aus: "Frankfurter Anthologie". Hrg. v. M. Reich-Ranicki. Band. 10. S. 124f.)

*

Die etwas überraschende Nennung der "Sulamith" im letzen Satz geht zurück auf Celans jüdische Prototyp-Frau in der "Todes-Fuge".
Hier, bei Bieneck, wird also vorausgesetzt, dass "an den Aschekübeln" eine überlebende Sulamith trauert um ihren Geliebten
Ich halte das für eine einseitige Feststellung, auf Grund der Lese- und Identifikationsbedürfnisse Bienecks.

Die Liebessituation ist allgemeiner, existenzieller, grundsätzlich offen; sie kann sich auf jede tragische Entzweiung beziehen, die im Winter, in Schnee und Eis, dringlicher, sehnsüchtiger nach-erlebt wird.

_________________
Stultum deridet stultus nihil callidi cogitans.
synaxuras
Gast





BeitragVerfasst am: 25. Apr 2006 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

hey was ist jetzt aus der interpretation geworden? wäre es möglich mir das fertige handout zukommen zu lassen bis donnerstag? muss es am freitag selber auch halten!!
mfg
Gast






BeitragVerfasst am: 25. Apr 2006 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

synaxuras hat Folgendes geschrieben:
wäre es möglich mir das fertige handout zukommen zu lassen


einfach hier reinposten evtl?
Kolibiri
Gast





BeitragVerfasst am: 04. März 2010 09:28    Titel: Antworten mit Zitat

eine großartige interpretation!!
behandle das gedicht momentan mit meinem 11er grundkurs deutsch.
warst eine große hilfe!!!
hi
Gast





BeitragVerfasst am: 25. März 2012 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

wisst ihr wann das Gedicht geschrieben wurde? Würde mir sehr weiterhelfen!
Gast11022013
Gast





BeitragVerfasst am: 25. März 2012 20:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, meines Wissens stammt das Gedicht aus dem Jahr 1976.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Satz mit "Schnee von Gestern" - Sind oder ist? 2 Schweizer Gramnatiknudel 2494 25. Jun 2016 19:28
Schweizer Gramnatiknudel Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sarah Kirsch: Die Luft riecht schon nach Schnee 0 Gast 6617 30. Nov 2014 20:54
ley Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Luft riecht schon nach Schnee - Analyse 4 Mux 16370 25. Mai 2008 14:30
Mux Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eichendorff: Frische Fahrt 3 Gast 20518 25. Sep 2005 20:52
Master192 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Die Luft riecht schon nach Schnee - Analyse 4 Mux 16370 25. Mai 2008 14:30
Mux Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eichendorff: Frische Fahrt 3 Gast 20518 25. Sep 2005 20:52
Master192 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Satz mit "Schnee von Gestern" - Sind oder ist? 2 Schweizer Gramnatiknudel 2494 25. Jun 2016 19:28
Schweizer Gramnatiknudel Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sarah Kirsch: Die Luft riecht schon nach Schnee 0 Gast 6617 30. Nov 2014 20:54
ley Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Eichendorff: Frische Fahrt 3 Gast 20518 25. Sep 2005 20:52
Master192 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Luft riecht schon nach Schnee - Analyse 4 Mux 16370 25. Mai 2008 14:30
Mux Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sarah Kirsch: Die Luft riecht schon nach Schnee 0 Gast 6617 30. Nov 2014 20:54
ley Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Satz mit "Schnee von Gestern" - Sind oder ist? 2 Schweizer Gramnatiknudel 2494 25. Jun 2016 19:28
Schweizer Gramnatiknudel Letzten Beitrag anzeigen