RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Georg Weerth : Arbeite (Gedichtsanalyse)
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
cks
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Mai 2005 12:13    Titel: Georg Weerth : Arbeite (Gedichtsanalyse) Antworten mit Zitat

Hallo, ich habe eine Arbeit hinter mir. Das Thema war Vormärz.

Und folgendes Gedicht war Aufgabenbereich:

Arbeite

Du Mann im schlechten blauen Kittel,
Arbeite! Schaffe Salz und Brot!
Arbeite! Arbeit ist ein Mittel,
Probat für Pestilenz und Not.

Arbeite! Rühre deine Arme!
Arbeite sechzehn Stunden so!
Arbeite! Nachts ja lacht das warme,
Das Lager dir von faulem Stroh.

Arbeite! Hast ja straffe Sehnen.
Arbeite! Denk, mit schwangerem Leib
Harrt in der Hütte dein mit Tränen
Ein schönes leichenbleiches Weib.

Arbeite! Gleich der Stirn der Rinder
Ist ja die deine breit und dick.
Arbeite! Deine nackten Kinder,
Die küssen dich, kehrst du zurück.

Arbeite bis die Adern klopfen!
Arbeite bis die Rippe kracht!
Arbeite bis die Schläfen tropfen -
Du bist zur Arbeit ja gemacht!

Arbeite bis die Sinne schwinden!
Arbeite bis die Kraft versiegt!
Arbeite! - Wirst ja Ruhe finden,
Wenn dein Gebein im Grabe liegt.


...

Ich glaube ich habe die Intention und den Sinn des Gedichtes, wie noch nie verhunzt. Kann vllt jemand der Ahnung davon hat, kurz die Intention deuten.
Ist der Adressat des Gedichtes die hart arbeitende Bauernschaft oder die Regierung (Adel etc.)

Weil ich glaube, das durch die Zensur nicht jeder Bauer alles lesen durfte.
Naja, ich habe halt meine eigenes Grab geschaufelt.

Ich habe bei Mann im blauen schmutzigen Kittel, sofort an den Adel gedacht, weil blau ich blau direkt mit dem Adel in Verbindung gebracht hat.


Also wer Lust hat, kann ja mal eine Intention abgeben.

Vielen Dank, sitz hier auf heissen Kohlen.

ciao
Rebooto



Anmeldungsdatum: 29.05.2005
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 29. Mai 2005 17:20    Titel: Meine Interpretation Antworten mit Zitat

Also, ich hab noch nie in meinem leben ein gedicht außerhalb des Deutschunterrichts interpretiert, aber ich kanns ja mal versuchen. meiner meinung nach ist dieses gedicht aus der sicht eines adligen, bzw. fabrikbesitzers geschrieben, der einem arbeiter befiehlt. das erkennt man an der anfangsformilierung "du mann im blauen schmutzigen kittel". der mann im blauen kittel ist der, dem befohlen wird, denn blau war früher die farbe der Unterschicht, da es im gegensatz zum rot, das den Reichen vorbehalten war (da der Farbstoff aus der Purpurschnecke gewonnen wurde und daher sehr wertvoll war), eine leicht herzustellende Farbe war. dass du an adel gedacht hast, kommt wahrscheinlich aus der redewendung, dass jemand, blaues Blut hat, adlig ist. Auch das wort "schmutzig" deutet auf einer Armen hin.
die Intention ist, dem adel einen Spiegel voruzuhalten, glaub ich.
die bauern konnten sowieso größtenteils nicht lesen, und mit der zensur hast du recht. das ganze ist sehr ironisch geschrieben, wie man an der schlussformulierung "wirst ja ruhe finden wenn du im grabe liegst" erkennt. Der dichter verurteilt die behandlung der fabrikbesitzer mir ihren untergebenen und will ihnen auf diesem weg die unmenschlichkeit durch überspitzung der tatsachen (arbeite 16 stunden am tag) klarmachen. also, das ist jetzt halt meine deutung, ich muss das gedich t demnächst vortragen, freu ich mich schon sehr drauf, weil ich im vortragen eine niete bin.
simone
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Okt 2005 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

hab da genau heute ne klausur drüber geschrieben. hab dsa völlig anders interpretiert. macht mir keine angst unglücklich

simone
Kasa
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Mai 2013 11:09    Titel: ... Antworten mit Zitat

Das ist aus der Sicht einer beliebigen perseon geschrieben,der den Arbeiter dazu auffordert zu kämpfen. Die meisten Strophen des Gedichtes sind ironisch gemeint,die Armut der Arbeiter wird herausgestellt.
hallo123456
Gast





BeitragVerfasst am: 25. Feb 2019 15:40    Titel: Gedicht Antworten mit Zitat

Welches Metrum hat das. Und bei welchen Wort ändert sich das Metrum jedes mal
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.06.2012
Beiträge: 801

BeitragVerfasst am: 25. Feb 2019 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

Sind das Fragen von Dir? Oder was ist der Sinn dieses Beitrags?
hallo123456
Gast





BeitragVerfasst am: 25. Feb 2019 16:01    Titel: Gedicht Antworten mit Zitat

[quote="Steffen Bühler"]Sind das Fragen von Dir? Oder was ist der Sinn dieses Beitrags?[/quote]

Ich möchte das wissen was das für ein Metrum ist.
Steffen Bühler
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.06.2012
Beiträge: 801

BeitragVerfasst am: 25. Feb 2019 16:07    Titel: Antworten mit Zitat

Was würdest Du denn sagen? Was kennst Du denn schon für Metren?

Sprich doch mal die Worte "du Mann im schlechten blauen Kittel" laut aus. Was ist betont, was unbetont?
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Georg Weerth 1 Gast 355 30. Sep 2019 18:55
Steffen Bühler Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Personalwechsel, Georg M. Oswald 1 Cem1110 984 20. Okt 2019 11:38
Karin89 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Herwegh: Die Arbeiter an ihre Brüder 0 Gast 2904 17. Dez 2015 13:12
tanjushh Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Heyms "Berlin I"- Gedichtinterpretation 0 Gast 5774 11. Nov 2015 15:11
Interpretation: Berlin I Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Berlin 1 von Georg Heym 0 Loretta 3809 24. Sep 2015 16:51
Loretta Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Georg Heym- Berlin 40 DIEstevi 162364 09. Mai 2011 19:09
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedichtsanalyse: Der ungebetene Gast von Günter Kunert 25 Daniel1991 26020 15. Mai 2010 15:50
Noxare Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Trakl - Verfall --> Textinterpretation 15 Mermaid 67313 21. Jan 2011 19:55
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wichtig: Gedichtsanalyse 9 Zauberwürfel 202846 11. Jan 2011 19:48
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Büchner - Woyzeck (Auszug) 9 Stefanie 88462 09. März 2011 21:37
Teacherman Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Wichtig: Gedichtsanalyse 9 Zauberwürfel 202846 11. Jan 2011 19:48
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Heym- Berlin 40 DIEstevi 162364 09. Mai 2011 19:09
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Büchner - Woyzeck (Auszug) 9 Stefanie 88462 09. März 2011 21:37
Teacherman Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Trakl - Verfall --> Textinterpretation 15 Mermaid 67313 21. Jan 2011 19:55
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge günter eich inventur gedichtsanalyse 5 laetitia86 64198 16. Nov 2006 01:55
Sirius Letzten Beitrag anzeigen