RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
gedichtsinterpretation von Nelly Sachs: Chor der Geretteten
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
Xzibit
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Sep 2005 15:05    Titel: gedichtsinterpretation von Nelly Sachs: Chor der Geretteten Antworten mit Zitat

Hallo Liebe leute...
wir sollen dieses gedicht interpretieren:

Wir Geretteten,
Aus deren hohlem Gebein der Tod schon seine Flöten schnitt,
An deren Sehnen der Tod schon seinen Bogen strich -
Unsere Leiber klagen noch nach
Mit ihrer verstümmelten Musik.
Wir Geretteten,
Immer noch hängen die Schlingen für unsere Hälse gedreht
Vor uns in der blauen Luft -
Immer noch füllen sich die Stundenuhren mit unserem tropfenden Blut.
Wir Geretteten,
Immer noch essen an uns die Würmer der Angst.
Unser Gestirn ist vergraben im Staub.
Wir Geretteten
Bitten euch:
Zeigt uns langsam eure Sonne.
Führt uns von Stern zu Stern im Schritt.
Laßt uns das Leben leise wieder lernen.

Das ist das gedicht....

Naja bin ziemlich am verzweifeln dabei... wäre nett wenn mir dabei wer helfen könnte..
Gast






BeitragVerfasst am: 22. Sep 2005 15:14    Titel: Antworten mit Zitat

das wa noch nocht alles unglücklich
hab das übersehen... LOL Hammer

Es könnte sonst eines Vogels Lied,
Das Füllen des Eimers am Brunnen
Unseren schlecht versiegelten Schmerz aufbrechen lassen
Und uns wegschäumen -
Wir bitten euch:
Zeigt uns noch nicht einen beißenden Hund -
Es könnte sein, es könnte sein
Daß wir zu Staub zerfallen -
Vor euren Augen zerfallen in Staub.
Was hält denn unsere Webe zusammen?
Wir odemlos gewordene,
Deren Seele zu Ihm floh aus der Mitternacht
Lange bevor man unseren Leib rettete
In die Arche des Augenblicks.
Wir drücken eure Hand,
Wir erkennen euer Auge -
Aber zusammen hält uns nur noch der Abschied,
Der Abschied im Staub
Hält uns mit euch zusammen.


so jetzt haben wir es Big Laugh
jules
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2005 14:33    Titel: Jaa Antworten mit Zitat

Oh ja das müssen wir auch grade machen, wenn des jemand kann wäre es toll!
abraxas
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 17. Okt 2005 01:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ok, wir machen hier nicht die ganze Arbeit für euch!...
Sagt uns erstmal, was ihr dazu schon gefunden habt und wo genau eure Probleme bei der ganzen Sache liegen. Was genau versteht ihr nicht und wie würdet ihr jetzt vorgehen beim Interpretieren...

Erwartet nicht, dass wir es einfach so für euch runterinterpretieren - wir haben selbst genug zu tun Augenzwinkern

Grüße, abraxas

_________________
Stell Dir vor es geht und keiner kriegts hin.
Stephanie
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Okt 2005 19:26    Titel: Zu Chor der Geretteten Antworten mit Zitat

Ich habe etwas gefunden:

Das Fortleben der Angst auch noch nach der Rettung ist kennzeichnend für die seelische Situation der Überlebenden. Das Gestirn, der Davidstern, ist begraben im Staub der im KZ verbrannten Leiber. Seine subjektimmanente Sinndimension wird determiniert durch die Zeilen 15-16, die rückwirkend auch das "Gestirn" als Metapher der Ich-Gestalt bestimmen. Wenn der "schlecht versiegelte Schmerz" aufbricht, zerfallen die Überlebenden buchstäblich zu Staub. Die Verletzung ist so tief, dass alltägliche und unscheinbare Dinge den Schmerz wieder aufbrechen lassen können. Das "Gestirn", die Ichgestalt, ist nach diesem Ausmaß der Verwundung vergraben im Staub der Zerstörung, sodass die Betroffenen das ganze "Leben leise" wieder lernen müssen. Die Überlebenden sind von den Nicht-Betroffenen in ihrer Verwundung durch eine Kluft getrennt, die einzig und allein in dem allen gemeinsamen Schicksal des Sterbenmüssens, des "Abschied(s) im Staub", überbrückt wird. In diesem Memento mori wird wieder die alttestamentarische Bedeutung des Staubs als Vergänglichkeit aktuell. Eindringlich beschreibt FiS 115 die Verletzung der den Vernichtungstod und die Verfolgung Überlebenden.
http://www.weissensee-verlag.de/php/cat-kapitel.php3?Buch=3-934479-41-3&Nummer=4

Ausserdem, im ersten Vers, machen ihre Koerper die Musik, der diesen Chor zusammenstellt. Die Verletzungen, ihre Beine tun ihnen weh, sie sind verstuemmelt.

Im 3. Vers wird das Wort odemlos benuzt. Ich denke, dass ist aus der Bibel genommem, denn als Adam und Eva geschaffen wurden, atmete Gott seinen Odem ein (1. Mose 2,3). Das Wort wird auch in Hiob und in den Psalmen benuzt (Hiob 33, 4; Ps 104, 29-30)
http://www.bibel-online.de/

Ich finde das interesant, denn sie sagt eigentlich, dass sie ein seelenloser Koerper ist. Es gibt aber dann auch eine Parallele zu Hiob, der auch alles weggenommen wurde, vielleicht sagt sie, dass ihr glaube an Gott sie durch die KZ-zeit durchgebracht hat? Denn sie sagt eigentlich, dass ihre Seele bei Gott ist.

Also, dass ist was ich bis jetzt gefunden/ erdacht habe ueber dieses Gedicht. Habt ihr eine andere Meinung dazu?
Mollhelm



Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 03. Dez 2007 15:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo !
Ich musste dieses Gedicht heute in einer Deutschklausur analysieren!
"Gestirn" hat der Deutschlehrer uns mit "Schicksal" angegeben. "Staub" hab ich eher als Tod angesehn, da die Leichen im KZ verbrannt und so zu Staub wurden und so immer wieder die Verbindung zum Lager geschaffen wird.
"Odemlos" hab ich auch als seelenlos übersetzt, da darauf hin gesagt wird, dass die Seelen schon lange bevor sie befreit wurden, zu "Ihm" (Gott) gegangen sind und nur deren geschundenen Körper, als zurückgebliebene, leere Hüllen befreit werden konnten ( "Was hält unsere Webe zusammen ?..."). "Vor euren Augen" spielt, meiner Meinung nach, darauf an, dass es, wenn sie im Lager zu "Staub zerfallen" wären, keiner von uns hätte sehn können.

so keine Lust mehr zu schreiben^^ wenn ihr noch was bestimmtes wissen wollt, könnt ihr fragen !
derditer456
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Aug 2009 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

Bitte gib hier Deine Frage ein. Welche Lösungsansätze sind Dir selbst dazu eingefallen? Was hast Du schon probiert? Bedenke, dass wir hier Hilfe zur Selbsthilfe leisten und keine Komplettlösungen liefern werden. Viel Erfolg! No Spam here Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage Ansage
Hasi
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jan 2012 16:38    Titel: Antworten mit Zitat

Sag mal, weißt du vielleicht, was mit "Zeigt uns langsam eure Sonne. / Führt uns von Stern zu Stern im Schritt." gemeint sein könnte?
smile
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Nelly Sachs - Chor der Sterne Gedichtinterpretation 3 Gast 11066 20. März 2011 19:18
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedichtsanalyse O die Schornsteine von Nelly Sachs 6 telephoni 23106 10. März 2011 21:02
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hans Sachs, der Junkprunn 1 sibille 4833 27. Sep 2007 20:03
sibille Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Gedichtsanalyse O die Schornsteine von Nelly Sachs 6 telephoni 23106 10. März 2011 21:02
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nelly Sachs - Chor der Sterne Gedichtinterpretation 3 Gast 11066 20. März 2011 19:18
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hans Sachs, der Junkprunn 1 sibille 4833 27. Sep 2007 20:03
sibille Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Gedichtsanalyse O die Schornsteine von Nelly Sachs 6 telephoni 23106 10. März 2011 21:02
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nelly Sachs - Chor der Sterne Gedichtinterpretation 3 Gast 11066 20. März 2011 19:18
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hans Sachs, der Junkprunn 1 sibille 4833 27. Sep 2007 20:03
sibille Letzten Beitrag anzeigen