RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Gedichtsinterpretation: Georg Heym „Der Gott der Stadt“
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
foCus



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 04. Feb 2008 20:20    Titel: Gedichtsinterpretation: Georg Heym „Der Gott der Stadt“ Antworten mit Zitat

Gedichtsinterpretation: Georg Heym „Der Gott der Stadt“

„Der Gott der Stadt“ handelt von einer Stadt, die durch einen kräftigen und mächtigen Gott attackiert und zerstört wird. Der Autor, Georg Heym, versucht mit diesem Werk seinen Standpunkt gegenüber der einsetzenden und fortschreitenden Industrialisierung und dem Verlust der Individualität auszudrücken.
Der 1887 in Hirschberg in Schlesien geborene Sohn des Staats- und Militäranwalts, Hermann Heym, lebte in der Anfangszeit der Industrialisierung in Deutschland. Georg Heym litt unter seinem bürgerlich-konservativen Elternhaus, was in seinem schulischen- und beruflichen Werdegang, durch die häufigen Unterbrechungen und Neuanfänge, ersichtlich wird. Obwohl er die Rechtswissenschaften, das Metier seines Vaters, hasste studierte er Jura, da er sich von ihm zu dieser Laufbahn genötigt fühlte.
Seine ersten dichterischen versuche gehen auf das Jahr 1899 zurück. In den folgenden naturalistischen Werken perfektionierte er sein lyrisches Talent und es zeigten sich die ersten Spuren der expressionistischen Themen, zum Beispiel die Stadt und das Verblassen des Individuums. Georg Heym verunglückte 1912 beim Versuch einem Freund das Leben zu retten töd-lich.
Das 1911 veröffentlichte Gedicht „Der Gott der Stadt“ ist eins von Heyms bekanntesten Werken und zählt, aufgrund seiner Großstadtthematik, zu den bedeutendsten Werken des Frühex-pressionismus.
Im Expressionismus der deutschen Literatur wird erstmals das Städtische in das Zentrum des Interesses gestellt. Einerseits wird es als schlechtes Gegenbild der Natur, andererseits aber auch als etwas Neues und Faszinierendes, als ein moderner Lebensstil, dargestellt.

Das Gedicht ist in 5 Strophen à 4 Verse gefasst und besteht aus Kreuzreimen (abab) mit ei-nem fünfhebigen Jambus.

In der ersten Strophe beschreibt der Autor wie der durch „er“ personifizierte Gott auf den Häusern der Großstadt sitzt und verärgert (Z. 2) die Veränderungen wie die schnell voran-schreitende Industrialisierung (Z. 3-4), zu den Lebenszeiten Heyms, beobachtet. Die Menschen ziehen in die Städte während das Land leer zurückbleibt.

In der nächsten Strophe wird eine weitere Personifizierung des Baals ausgedrückt. Außerdem beschreibt er mit der Farbe schwarz das Verhältnis zwischen dem Allmächtigen und der Menschheit als negativ (Z. 8).
In den Zeilen 5 und 6 beschreibt er die Größe seines Machtbereichs, zu denen viele große Städte aber auch kleine, durch Kirchtürme gekennzeichnete, Dörfer gehören.

Durch „Millionen“ (Z. 10) beschreibt Heym in der 3. Strophe die jubelnde Menschenmenge in der Stadt, die sich über die Vorteile der Industrialisierung freut. Sie sind so sehr begeistert, dass der Autor ihre Ausgelassenheit mit „Korybanten-Tanz“ vergleicht. Das „dröhnt“ bringt jedoch wieder was Negatives zum Ausdruck.
Im weiteren Verlauf vergleicht Heym die Abgaswolken der, durch die Industrialisierung ent-standenen, Fabriken mit dem Duft von Weihrauch, welcher wiederum Gott verkörpert.

Die ersten drei Verse der vierten Strophe sind Aufzählungen, die die Umgebung des Baals beschreiben bevor er seine finale Handlung tätigt. Mit Zeile 13 wird beschrieben wie sich die Natur zu wehren versucht. Es breitet sich eine negative Stimmung aus.

In der 5. und damit letzten Strophe bricht der Zorn Gottes aus. Mit der Alliteration „Fleischer-faust“ (Z. 17) wird die Härte des Gottes ausgedrückt.
Der Gott zerstört die Stadt innerhalb einer Nacht; am Morgen folgt der Neuanfang.

Georg Heym benutzt in „Der Gott der Stadt“ historische Worte um Gott darzustellen und stellt viele Vergleiche an. Es ist eine klimatische Steigerung vorhanden, denn es wird ein Spannungsbogen bis zum Ende des Gedichts aufgebaut. Am Anfang wird der Zustand der Stadt, dann die Beziehung zwischen Gott und der Menschheit beschrieben, dann die Ursache für den Zorn Gottes, den Materialismus, und die Bestrafung durch ihn. Die Bestrafung kann als Zerstörung durch Naturgewalt, also durch Gott, oder durch Ausbruch eines Krieges ausge-legt werden.
Jedoch kann man die Bestrafung auch als Revolution auslegen, wenn man sich anstelle Gottes einen Monarchen vorstellt, der in den Augen des Volkes mangelhaft regiert und durch seine Fleischerfaust den Willen der Bürger zerstört beziehungsweise ihnen keine demokratische Meinung zugesteht.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Georg Weerth 1 Gast 1303 30. Sep 2019 18:55
Steffen Bühler Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Personalwechsel, Georg M. Oswald 1 Cem1110 2891 20. Okt 2019 11:38
Karin89 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gott hat einen harten linken Haken. 2 Gast 4589 20. Mai 2017 14:26
Marcel1995 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Herwegh: Die Arbeiter an ihre Brüder 0 Gast 3483 17. Dez 2015 13:12
tanjushh Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Heyms "Berlin I"- Gedichtinterpretation 0 Gast 6611 11. Nov 2015 15:11
Interpretation: Berlin I Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Jugend ohne Gott (Ödön von Horvath) 103 Bebbi 289168 07. Apr 2011 20:12
Benner Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Heym- Berlin 40 DIEstevi 164948 09. Mai 2011 19:09
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Trakl - Verfall --> Textinterpretation 15 Mermaid 69427 21. Jan 2011 19:55
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Büchner - Woyzeck (Auszug) 9 Stefanie 91209 09. März 2011 21:37
Teacherman Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Heym 9 Larry 8611 25. Nov 2006 19:10
Barium Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Jugend ohne Gott (Ödön von Horvath) 103 Bebbi 289168 07. Apr 2011 20:12
Benner Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Heym- Berlin 40 DIEstevi 164948 09. Mai 2011 19:09
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Büchner - Woyzeck (Auszug) 9 Stefanie 91209 09. März 2011 21:37
Teacherman Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Georg Trakl - Verfall --> Textinterpretation 15 Mermaid 69427 21. Jan 2011 19:55
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. charakterisierung der wichtigen personen: jugend ohne gott!! 2 veronika 44619 07. März 2006 19:03
abraxas Letzten Beitrag anzeigen