RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Ästhetische Erziehung (Schiller 19. und 22. Briefe)!!!
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges
Autor Nachricht
Queen



Anmeldungsdatum: 24.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 10:41    Titel: Ästhetische Erziehung (Schiller 19. und 22. Briefe)!!! Antworten mit Zitat

Hallo Experten,,..
ich werde MORGEN schon eine klausur schreiben , und wollte mich eigentlich eher melden aber ich hatte probleme beim registrieren, naja..
ich würde mich reuen wenn ich heute noch informationen für meine klausur bekommen würde..
1.) Also meine frage lautet was versteht Schiller von der ästhetischen Erziehung..ich meine ich versteh den Text nicht..nur damit ich es erwhnt habe
ich brauche nur den 19. und den 22. Brief,,,
denn nur die beiden briefe haben wir auch durchgenommen..
+BITTE HELFT MIR..
also ich brauch nur den text zu verstehen, weil wir bekommen in höchster wahrscheinlichkeit ein Gedicht oder ein text auszug, welcher evtl. mit maria stuart zutun sein..aber ich weiß net..und dies können wir bzw.. müssten wir dann vergleich es schillers ästh. erziehung übereinstimmt...
=> danach haben wir noch die weimarer klassik gehabt..welchen ich ßpartiell verstnden habe..aber wir gesagt ich würde mich tierisch feeuen wenn ich heute einige informationen bekommen könnte
BYE
Duhden



Anmeldungsdatum: 23.11.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Dein Posting ist ziemlich wirr. Wir können dir so nicht helfen. Bitte verfasse einen verständlichen Text
oberhaenslir



Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 735

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 17:12    Titel: Text eine Zumutung an die Leute ist, die helfen sollen Antworten mit Zitat

.

Queen hat Folgendes geschrieben:
Hallo Experten,,..
ich werde MORGEN schon eine klausur schreiben , und wollte mich eigentlich eher melden aber ich hatte probleme beim registrieren, naja..
ich würde mich reuen wenn ich heute noch informationen für meine klausur bekommen würde..
1.) Also meine frage lautet was versteht Schiller von der ästhetischen Erziehung..ich meine ich versteh den Text nicht..nur damit ich es erwhnt habe
ich brauche nur den 19. und den 22. Brief,,,
denn nur die beiden briefe haben wir auch durchgenommen..
+BITTE HELFT MIR..
also ich brauch nur den text zu verstehen, weil wir bekommen in höchster wahrscheinlichkeit ein Gedicht oder ein text auszug, welcher evtl. mit maria stuart zutun sein..aber ich weiß net..und dies können wir bzw.. müssten wir dann vergleich es schillers ästh. erziehung übereinstimmt...
=> danach haben wir noch die weimarer klassik gehabt..welchen ich ßpartiell verstnden habe..aber wir gesagt ich würde mich tierisch feeuen wenn ich heute einige informationen bekommen könnte
BYE

.

Ich würde dir gerne mitteilen, dass ein solcher Text eine Zumutung an die Leute ist, die helfen sollen, wenn ich dürfte, aber dann riskiere ich eine Verwarnung, dass solche Bemerkungen nicht statthaft sind und dem Forum nicht dienen ...

.
jama
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 17:35    Titel: Schiller, ästhetischen Erziehung Antworten mit Zitat

Hi Queen,

wie Du siehst, können die Nutzer nicht recht viel mit der Anfrage anfangen. Es wird Dir für morgen nichts nützen, aber vielleicht für weitere Anfragen:

Schreib beim nächsten Mal dazu, was Du von den Briefen #19 und #22 über die ästhetischen Erziehung verstanden hast und was nicht. Komplettlösungen gibt es hier nicht. Wie das Mathe Board steht das Deutsch Board für "Hilfe zur Selbsthilfe" zur Verfügung. In gemeinschaftlicher Diskussion mit Dir führen wir Dich zur Lösung.

Dies ist in letzter Zeit nicht mehr ganz klar erkenntlich gewesen, wird sich aber ändern.

Viele Grüße,

Jama
Queen



Anmeldungsdatum: 24.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 17:40    Titel: Re: Schiller, ästhetischen Erziehung Antworten mit Zitat

Sorry Leute..
ok..also wir haben im unterricht die beiden briefe(19 und 22.) von <schiller bekommen und haben sie teilweise besprochen ich schreibe einfach mal rein was ich verstanden habe..wenn es dann heute noch zu ergänzungen käme wäre ich sehr dankbar..denn ich glaube was euch so wirr gemacht hat, ist dass ich glaub ich zu allgeimein war?
wäre das jetzt noch in ordnung wenn ich schreiebn würde und ihr das korrieregien oder zufügen könnt..??
Bitte
jama
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Queen,

genau, schreib rein, was Du verstanden hast. Und weise uns auf die Passagen hin, die Du nicht verstanden hast.

Hier der 19. Brief
Zitat:
19. Brief: Zwischen den Zuständen „Empfinden“ und „Denken“ besteht eine unendliche Kluft. Die Schönheit füllt diese Kluft nicht aus, sondern ermöglicht einen Übergang. Sie verschafft den „Denkkräften“ die Freiheit, sich gemäß ihrer eigenen Gesetze zu äußern, und kann den Menschen von seinen Beschränkungen befreien. Die Macht des Geistes kann zwar selbst nicht beschränkt werden, doch er bekommt erst durch das Leiden den Antrieb, tätig zu werden, und ist damit an die Materie, den „Stoff“, gebunden.


Hier der 22. Brief
Zitat:
22. Brief: Im ästhetischen Zustand ist es dem Menschen ein Leichtes, von „Ruhe zur Bewegung“, vom „Ernst zum Spiele“, von „Nachgiebigkeit zum Widerstand“, von „abstraktem Denken“ zur „Anschauung“ zu wechseln, da er im Zustand „Null“ weder vom einen noch vom anderen eingenommen ist. Dies ist ein Idealzustand, da der Mensch nie aus der Abhängigkeit seiner Kräfte treten kann, jedoch kann der Mensch eine größtmögliche Annäherung erfahren. Diese soll durch die Wirkung echter Kunst geschehen. An deren Wirkung soll der Mensch prüfen können, ob sie echt ist, und ihn durch ihren „Genuss“ in einen ästhetischen Zustand bringt. Doch der Mensch muss auch fähig sein, sie zu empfinden. Dafür muss die Kunst zuerst den „Stoff“ des Menschen ansprechen, damit dieser bereit ist, sich darauf einzulassen, und kann dann auf die „Form“ einwirken.

Quelle: Wikipedia, die Briefe sind nicht mehr urheberrechtlich geschützt

Viele Grüße,

Jama
Queen



Anmeldungsdatum: 24.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 18:00    Titel: Re: Schiller, ästhetischen Erziehung Antworten mit Zitat

(hauptpunkte)Schiller meint im..

19. Brief:

-Um die politik zu verbessern (damit meint er glaub ich auch die gesellschaft und die wirtschaft) braucht der mensch einen edeln charakter
-Da der staatsverfasung barbarisch sei, brauche der mensch um seinen charakter zu verbessern werkzeuge, dies wären Kunst und Wissenschaft
(aber das versthe ich net ganz: ,, Die Kunst ist wie die wissenschaft gegen die willkür der menschen)
-Politiker können weder die kunst als auch die wissenschaft beherrschen
-Die Künstler sollte sohn seiner zeit sein, aber kein Opfer(das versteh ich jetzt auch nicht,denn in der ´´klassik´´ wurde ja gesagt dass man die eigene meinung vertreten sollte, und das sie zeitlos wäre.ist das denn dann kein widerspruch??)-Hier zu kam noch ein vergleich mit der mutter (zeit) , dass das kind von der muttersbrust entfernt wird, soll der künstler bzw. der mensch der von seiner zeit entrissen wird und unter der zeit der griechen (ich nehme mal an anthike) aufwächst
-Und dann soll der mensch wie einz ganz neuer mensch zur seine zeit zurückkehren und versuchen die eigene zeit zu reinigen..
-Den stoff seiner zeit wird er zwar annehemn dochdie form wird er behalten??
-(danach wurden einige beispiele von den rämern gegeben , dass ie nicht mehr an den göttern glaubeten und somit die menschenwürde verletzten etc..)Die Wahrheit lebt in der Täuchung fort
-So wie die edle kunst überlebet hat=er meint dass die schöne kunst von der zeit der griechen ve4rloren gegangen ist und jetzt (also in seiner zeit )wieder gefunden wird
-Der künstler kann sich nur retten wenn er seine würde und gestzte folgt
-Obwohl es manchen dieses ideal gegeben ist fehlt ihnen doch die Ruhe und Geduld
-das zu große verlangen verückt sich in unmoralische unvernünftige taten, (????habe auch keine ahnung was das sein soll??)
-Die Künstler sollen die Richtung zum guten geben

ICH HOFFE JETZT KANN MIR JEMAND DA MAL HELFEN
jama
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Queen,

um die Texte besser verstehen zu können, muss man sich im klaren werden, was der Schiller mit den Texten überhaupt aussagen möchte. Welchen Sinn und Zweck haben diese Briefe? Klarheit bringt da z.B. die Analyse, die in Wikipedia angeboten wird:

Zitat:
Er protestiert gegen das Zwangsdiktat der Vernunft der Aufklärung ebenso wie gegen die Willkür der Sinne bzw. Natur. Dies zeigt seine Auseinandersetzung mit dem Verlauf der Französischen Revolution. Er ist enttäuscht über ihren Ausgang und wendet sich in den Briefen zur ästhetischen Erziehung ebenso gegen die Willkür eines aristokratischen Staates wie gegen die Herrschaft eines Volkes, das politisch dem Anspruch der von der Aufklärung geforderten Vernunft nicht entsprechen konnte. In den Briefen „Über die ästhetische Erziehung des Menschen“ versucht er zu erklären, warum die Französische Revolution gescheitert ist und Frankreich nicht die versprochene Humanität gebracht hat.


In diesem Zusammenhang ist der folgende Absatz ein zentraler Punkt seiner Argumentation:

Zitat:
Dies aber setzt voraus, daß die Freiheit der Denkkräfte gehemmt werden könne, welches mit dem Begriff eines selbständigen Vermögens zu streiten scheint. Ein Vermögen nämlich, welches von außen nichts als den Stoff seines Wirkens empfängt, kann nur durch Entziehung des Stoffes, also nur negativ an seinem wirken gehindert werden, und es heißt die Natur eines Geistes verkennen, wenn man den sinnlichen Passionen eine Macht beilegt, die Freiheit des Gemüts positiv unterdrücken zu können. Zwar stellt die Erfahrung Beispiele in Menge auf, wo die Vernunftkräfte in demselben Maß unterdrückt erscheinen, als die sinnlichen Kräfte feuriger wirken; aber anstatt jene Geistesschwäche von der Stärke des Affekts abzuleiten, muß man vielmehr diese überwiegende Stärke des Affekts durch jene Schwäche des Geistes erklären; denn die Sinne können nicht anders eine Macht gegen den Menschen vorstellen, als insofern der Geist frei unterlassen hat, sich als eine solche zu beweisen.


Ebenso der Schluss:
Zitat:
Sind aber beide wirklich, und hat der Mensch, vermittelst der Empfindung, die Erfahrung einer bestimmten Existenz, hat er durch das Selbstbewußtsein die Erfahrung seiner absoluten Existenz gemacht, so werden mit ihren Gegenständen auch seine beiden Grundtriebe rege. Der sinnliche Trieb erwacht mit der Erfahrung des Lebens (mit dem Anfang des Individuums), der vernünftige mit der Erfahrung des Gesetzes (mit dem Anfang der Persönlichkeit), und jetzt erst, nachdem beide zum Dasein gekommen, ist seine Menschheit aufgebaut. Bis dies geschehen ist, erfolgt alles in ihm nach dem Gesetz der Notwendigkeit; jetzt aber verläßt ihn die Hand der Natur, und es ist seine Sache, die Menschheit zu behaupten, welche jene in ihm anlegte und eröffnete. Sobald nämlich zwei entgegengesetzte Grundtriebe in ihm tätig sind, so verlieren beide ihre Nötigung, und die Entgegensetzung zweier Notwendigkeiten gibt der Freiheit den Ursprung.

Quelle: Projekt Gutenberg

In meinem nächsten Beitrag geh ich Deine Thesen im einzelnen durch. Es sei aber angemerkt, dass ich selbst die Briefe zum ersten Mal lese.
Queen



Anmeldungsdatum: 24.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Dankeschön...
aber ich versteh es trotzdem nicht..also das ist mir zu kompliziert geschrieben..also ich fasse s nochmal in meinen worten zusammen..stimmt es:
der politische Hintergrund seiner briefe ist die Französische revolution.er hat in ihr hoffnung gesehen, hat sie aber wegen ihrer schreckensherrschaft abgeehnt.
denn er war nicht wie Brecht: , der mensche informieren wollte oder wie Karl Max: eine revolution bilden wollte..denn er wollte durch schönheit zu freiheit.
Die Aufgabe sah er darin, jeden einzelenen Menschen zu verändern.Den selbstsüchtigen und gewalttätigen Charakter in einen sittlichen zu verändern??
jama
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 18:41    Titel: Re: Schiller, ästhetischen Erziehung Antworten mit Zitat

Queen hat Folgendes geschrieben:
(hauptpunkte)Schiller meint im..

19. Brief:

-Um die politik zu verbessern (damit meint er glaub ich auch die gesellschaft und die wirtschaft) braucht der mensch einen edeln charakter

Kann man so sehen, dass der Mensch einen edlen Charakter benötigt. Was aber meinst Du, macht diesen edlen Charakter aus?

Zitat:
-Da der staatsverfasung barbarisch sei, brauche der mensch um seinen charakter zu verbessern werkzeuge, dies wären Kunst und Wissenschaft
(aber das versthe ich net ganz: ,, Die Kunst ist wie die wissenschaft gegen die willkür der menschen)

Ist dieser Satz aus dem 19. Brief?


Zitat:
-Politiker können weder die kunst als auch die wissenschaft beherrschen


Zitat:
-Die Künstler sollte sohn seiner zeit sein, aber kein Opfer(das versteh ich jetzt auch nicht,denn in der ´´klassik´´ wurde ja gesagt dass man die eigene meinung vertreten sollte, und das sie zeitlos wäre.ist das denn dann kein widerspruch??)-Hier zu kam noch ein vergleich mit der mutter (zeit) , dass das kind von der muttersbrust entfernt wird, soll der künstler bzw. der mensch der von seiner zeit entrissen wird und unter der zeit der griechen (ich nehme mal an anthike) aufwächst

Gemeint wird damit sein, dass die Künstler die Eindrücke Ihrer Zeit aufnehmen und verarbeiten dürfen / sollen. Das beinhaltet doch deren "Meinungsfreiheit", oder meinst Du nicht?

Ich finde von dem allen leider nichts im 19. oder 22. Brief wieder.
Zitat:

-Und dann soll der mensch wie einz ganz neuer mensch zur seine zeit zurückkehren und versuchen die eigene zeit zu reinigen..
-Den stoff seiner zeit wird er zwar annehemn dochdie form wird er behalten??
-(danach wurden einige beispiele von den rämern gegeben , dass ie nicht mehr an den göttern glaubeten und somit die menschenwürde verletzten etc..)Die Wahrheit lebt in der Täuchung fort
-So wie die edle kunst überlebet hat=er meint dass die schöne kunst von der zeit der griechen ve4rloren gegangen ist und jetzt (also in seiner zeit )wieder gefunden wird
-Der künstler kann sich nur retten wenn er seine würde und gestzte folgt
-Obwohl es manchen dieses ideal gegeben ist fehlt ihnen doch die Ruhe und Geduld
-das zu große verlangen verückt sich in unmoralische unvernünftige taten, (????habe auch keine ahnung was das sein soll??)
-Die Künstler sollen die Richtung zum guten geben

ICH HOFFE JETZT KANN MIR JEMAND DA MAL HELFEN
jama
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Queen hat Folgendes geschrieben:
Dankeschön...
aber ich versteh es trotzdem nicht..also das ist mir zu kompliziert geschrieben..also ich fasse s nochmal in meinen worten zusammen..stimmt es:
der politische Hintergrund seiner briefe ist die Französische revolution.er hat in ihr hoffnung gesehen, hat sie aber wegen ihrer schreckensherrschaft abgeehnt.
denn er war nicht wie Brecht: , der mensche informieren wollte oder wie Karl Max: eine revolution bilden wollte..denn er wollte durch schönheit zu freiheit.
Die Aufgabe sah er darin, jeden einzelenen Menschen zu verändern.Den selbstsüchtigen und gewalttätigen Charakter in einen sittlichen zu verändern??


Wieso meinst Du, klagt Schiller die französische Revolution an? Was ist da schief gelaufen? Wenn Du das weißt, verstehst Du leichter, was er meint.
Queen



Anmeldungsdatum: 24.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 18:49    Titel: Re: Schiller, ästhetischen Erziehung Antworten mit Zitat

Uuuuuuuuupss...Also.. es tut mir leid ich wollte 9. und 22. Brief schreiben ich glaube es ist mir aus der habd ausgeruscht, also das mit der 1..tut mir leid..

zu der ersten Frage, was ein edlen charakter aus macht!!
_Ich würde mal schätzen, dass ein edler charakter in jeder hinsicht etwas positives ist, aber was genau es ausmachen soll, kann ichihnen auchnicht sagen, weil ich keine ahnunghabe..
Queen



Anmeldungsdatum: 24.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

jama hat Folgendes geschrieben:
Queen hat Folgendes geschrieben:
Dankeschön...
lttätigen Charakter in einen sittlichen zu verändern??


Wieso meinst Du, klagt Schiller die französische Revolution an? Was ist da schief gelaufen? Wenn Du das weißt, verstehst Du leichter, was er meint.


Ich weiß es im Grunde nicht aber ich nehme mal an weil er ein emotionaler mensch war..also im gegensatz zu Goethe..den goethe war ja eher rational
und schiller eher emotional..kann das der grund sein??
jama
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt hab ich mich in den 19. Brief eingelesen...

Schiller klagt die französische Revolution deswegen an, weil sie aus dem Ruder gelaufen ist. Die Zeit danach wird auch als Schreckensherrschaft bezeichnet. Vor der Revolution waren die Verhältnisse sehr angespannt. Man litt Hunger, während die Reichen weiterhin ihre Feste feierten und im Überfluss lebte. Viele Emotionen sind dabei bei der Bevölkerung aufgestaut und zur französischen Revolution explodiert. Daraufhin haben sich die dann führenden im Rahmen der Schreckensherrschaft von ihrem Hass (ihren Emotionen) leiten lassen. Der Verstand blieb außen vor. Genau das ist, was Schiller heftig anklagt.
Queen



Anmeldungsdatum: 24.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

was könntest du mir denn noch zum schluss empfehlen, denn wie es huier anschaut haben wir due hanze zeit nur drumherum geredet..
hast du denn noch lust, denn wenn nicht dann ,muss ich mich langsam mal hinhauen???


Zuletzt bearbeitet von Queen am 24. Nov 2008 19:57, insgesamt einmal bearbeitet
jama
Administrator


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 19:48    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
d.h. also ihm hat es auch leid getan, wie die armen ärmer wurden und es den reichen gar nihct geküümert hat oder was??

Nein, es hat ihn gestört, dass die Armen nach der Revolution ihre Macht genau so missbraucht haben, wie die Reichen vorher. Grund: Sie haben emotional gehandelt.

Liebe Queen, kleiner Tipp: Versuch bei Deinen Beiträgen auf Rechtschreibung und Grammatik zu achten. Die Sätze sind zum Teil sehr schwer zu verstehen.
Queen



Anmeldungsdatum: 24.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24. Nov 2008 20:18    Titel: Antworten mit Zitat

jama hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
d.h. also ihm hat es auch leid getan, wie die armen ärmer wurden und es den reichen gar nihct geküümert hat oder was??

Nein, es hat ihn gestört, dass die Armen nach der Revolution ihre Macht genau so missbraucht haben, wie die Reichen vorher. Grund: Sie haben emotional gehandelt.


1.) Wessen Macht, also die von den reichen.haben die armen die amcht der reichen missbraucht..
naja egal das ist jetzt auch nicht mein thema..
also könntest du mir sonst was empfehelen bzw. könntest du mir MIT EIGENEN worten bitte bitte..stichpunkte fassen, denn das mit wikipedia hätte ich schon längst selber genommen, wenn ich es verstehen würde..bitte wenn ich noch zeit hätte würde ich es ja machen aber ich muss das jetzt lernen um morgen die klausur zu schreiebn..BITTE
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Schiller und Sammlung von Rechtsfällen nach Pitaval 1 Ihbennihtdof 2106 26. Sep 2016 08:42
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Philosophische und ästhetische Grundlagen der Romantik 1 romanti 2698 24. Sep 2016 08:16
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erschließung eines poet. Textes-Maria Stuart von Schiller 0 Deutsch-Fabi 2226 12. Dez 2013 19:25
Deutsch-Fabi Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schiller - ein utopischer Idealist 0 Gast 2424 19. Feb 2013 16:53
iliqn Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Friedrich Schiller Kabale und die Liebe 0 michellebarbie 2464 06. Sep 2012 22:16
michellebarbie Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Anredepronomen - "euch" groß oder klein? 9 RedNut 180749 28. Nov 2014 06:16
eiser Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was kritisiert Schiller an der deutschen Aufklärung? 6 Gast 9518 26. Nov 2011 16:44
loris Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schiller 5 Nightz 3281 29. Jan 2007 22:54
Sirius Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schiller Die Räuber 5 mikei 3568 09. Feb 2006 18:05
Sunny Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Die Räuber" von Schiller 5 Phillipp 4309 19. Jun 2005 18:50
Zauberwürfel Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Anredepronomen - "euch" groß oder klein? 9 RedNut 180749 28. Nov 2014 06:16
eiser Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schiller: Die Räuber - Charakterisierung Vater 0 Jennifer7 10959 27. Nov 2007 13:35
Jennifer7 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was kritisiert Schiller an der deutschen Aufklärung? 6 Gast 9518 26. Nov 2011 16:44
loris Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Friedrich Schiller - Don Karlos --> Freiheitsbegriff 3 Olli 8909 06. Nov 2007 10:33
Barium Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Klassik ästhetische Erziehung 3 lillyrose 8440 19. Feb 2012 11:29
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen