RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
J. von Eichendorf: Wünschelrute. Hier die Interpretation
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
Rohbart



Anmeldungsdatum: 18.08.2006
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 30. Aug 2006 18:06    Titel: J. von Eichendorf: Wünschelrute. Hier die Interpretation Antworten mit Zitat

Hi, möchte sich einer meine Interpretation von "die wünschelrute" angucken? Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tipps geben was ich das nächste mal besser machen kann.
mir war noch aufgefallen, dass der erste und dritte Vers jeweils aus 8 wörtern besteht, der zweite und vierte aus sieben. Wäre es sinnvoll das noch in diese Interpretation und wenn ja wie und wo?
vielen Dank schonmal



Zitat:
Interpretation von „Wünschelrute“
(Robert Militello)

Das Lied „Wünschelrute“ das Joseph von Eichendorf in der Epoche der Romantik geschrieben hatte und 1835 herausgegeben wurde sagt aus, dass man zu allen Sachen ein Lied singen kann, wenn man genug Phantasie hat.

Das Gedicht besteht aus vier Versen in denen ein Kreuzreim vorkommt. Formal sind diese zwei Sätze nur ein Vers, inhaltlich jedoch zwei. Der erste Satz sagt aus, dass in allen Sachen der Welt ein Lied steckt(V.1), das hier gleichbedeutend für Poesie steht. Alle diese Dinge schlafen(„Träumen“, V.2) ruhig vor sich hin(V. 2). Das „fort und fort“ (V.2) lässt darauf schließen, dass man nichts an diesem Zustand ändern kann.
Im zweiten Satz jedoch wird gesagt, wie man diesen Zustand selbst ändern kann. Wenn man mit der Wünschelrute(Titel) das richtige Zauberwort trifft, dann fängt die ganze Welt an zu singen., das heißt, wenn man mit der Feder(statt mit der Wünschelrute) die richtigen Wörter also ein schönes Gedicht, Lied oder etwas ähnliches schreibt dann wird das Gedicht, Lied und alles andere poetische überall nachgesungen.
Eine weitere Möglichkeit ist, dass die ganze Welt mit „ allen Dingen“(V. 1) gemeint ist. Sie ist in einen ewigen Schlaf gefallen, und kann nur durch den richtigen Zauberspruch erweckt („die Welt fängt an zu singen“, V. 3) werden. Dies wird auch in der Form des Gedichts deutlich: Die ersten Zeilen bestehen aus jeweils 6 und die letzten beiden aus 7 und 5 Wörtern. Dies macht deutlich, wie alles belebt und verändert wird wenn der Dichter es berührt. .
Egal welche Möglichkeit man wählt, in beiden wird deutlich, dass die Poesie, im Gedicht durch Lied und Singen erwähnt, wichtig ist. Genauso wichtig für die Poesie ist jedoch auch das träumerische, unreale, was durch schläft und träumen ausgedrückt wird.

In diesem Gedicht wird deutlich, wie wichtig den Romantikern die Poesie ist und wie sie sein soll, nämlich ohne erkennbaren Sinn, wie ein Traum. Dieses Gedicht deckt sich völlig mit der Vorstellung der richtigen, vollkommenen Kunst. Die Dinge der Welt sind bloß Instrumente des Dichters, die durch ein „Zauberwort“ zum „singen“ gebracht werden. Aus diesem Grund denke ich, dass der Dichter eher zweiteres ausdrücken wollte. Ein weiterer Hinweis darauf ist die Anzahl der Wörter in den einzelnen Versen.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Lockere naturnahe Strauchpflanzen - eine Interpretation 2 Heckenpflanzer 2256 27. März 2017 10:31
Heckenpflanzer Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Woher hast du diese Interpretation??? 1 Gast 2122 14. März 2017 09:08
Thomas Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interpretation der Kurzgeschichte "Brief aus Amerika&qu 1 Gast 6175 30. Sep 2016 20:07
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kurt Tucholsky: Liebespaar am Fenster 1 Gast 5341 18. Sep 2016 21:35
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interpretation - 1: Beziehungen zwischen drei Personen 0 actany 6870 28. März 2013 16:23
actany Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Interpretation/Charakteristik ''Der Richter und sein Henker' 37 Gast 183336 07. Jan 2011 21:18
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interpretation "Effi Briest" 30 bigosch16 69811 20. Jun 2005 15:20
Gast Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Suche eine Interpretation zu "Der hilflose Knabe" 19 Gast 79487 22. Feb 2010 13:23
seinab Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interpretation 15 Bobbi 48218 30. Nov 2010 21:24
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interpretation Erich Kästners:Die Entwicklung der Menschheit 14 hey 19145 08. Apr 2012 11:27
tata Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Interpretation/Charakteristik ''Der Richter und sein Henker' 37 Gast 183336 07. Jan 2011 21:18
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vergänglichkeit der Schönheit...Hausaufgabe 12 Dev!l 130830 03. März 2011 08:42
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Suche eine Interpretation zu "Der hilflose Knabe" 19 Gast 79487 22. Feb 2010 13:23
seinab Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Fabel Interpretation: Der Rabe und der Fuchs von Lessing 8 Gast 76652 31. März 2010 17:13
löl Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interpretation "Effi Briest" 30 bigosch16 69811 20. Jun 2005 15:20
Gast Letzten Beitrag anzeigen