RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Eichendorff : IN DANZIG
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
Bernhart
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Dez 2005 19:02    Titel: Eichendorff : IN DANZIG Antworten mit Zitat

Hallo ,erstmal danke das du diesen post hier liest .

das Gedicht lauted:

Joseph von Eichendorff

In Danzig

Dunkle Giebel, hohe Fenster,
Türme teif aus Nebln sehn,
Bleiche Statuen wie Gespenster
Lautlos an den Türen stehn.

Träumerisch der Mond drauf scheinet,
Dem die Stadt gar wohl gefällt,
Als läg' zauberhaft versteinert
Drunten eine Märchenwelt.

Ringsher durch das tiefe Lauschen,
Über alle Häuser weit,
Nur des Meeres fernes Rauschen -
Wunderbare Einsamkeit!

Und der Türmer wie vor Jahren
Singet ein uraltes Lied:
Wolle Gott den Schiffer wahren,
Der bei Nacht vorüberzieht

Also hier kommt meine Frage :

Interpretiere ich das richtig das der Türmer ein Symbol für etwas starres unbewegliches ist ?

Kann mir mal jemand die letzte und die vorletze Strophe interpretieren , das versteh ich irgendwie nicht ?!? grübelnd grübelnd grübelnd

uraltes Lied ??? grübelnd , Schiffer??? grübelnd , Einsamkeit-> Wunderbar ??? grübelnd

Hilfe Hilfe Hilfe grübelnd grübelnd grübelnd
Lindenblatt



Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beiträge: 160
Wohnort: Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 13. Dez 2005 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Eichendorff war 1821 katholischer Kirchen- und Schulrat in Danzig.
Er nimmt den Türmer, den Zeitausrufer und die Wächterfigur auf höchstem Aussichtsposten in das Gedicht auf, so dass in der Hafenstadt, wahrscheinlich von der Marienkirche aus, der größten Backsteinkirche der Welt, das Schiff sicheres Geleit von Ufer aus hat, durch die Lichter - und die Hilfe Gottes.

http://www.ostsee-urlaub-polen.de/gdansk/rechtstadt-marienkirche-11-pic.htm

_________________
Stultum deridet stultus nihil callidi cogitans.
Gast






BeitragVerfasst am: 25. Dez 2005 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

Die letzte Strophe mit dem Türmer könnte daauf hinweisen, dass Eichendorff diesen Ort öfters besuchte, denn er schreibt ja "wie vor Jahren..."
Dieses Gedicht weißt typische Stilmerkmale für die Romantik auf, der total verkitschte Schreibstil es sind viele Übertreibungen drin, es existiert ein Rahmen in dem Gedicht, Personifizierungen kommen häufig vor....
Ebenfalls wird die Stadt von oben herab beschrieben"träumerisch der Mond drauf scheinent".Bei Danzig handelt es sich um eine Hafenstadt.
Die Zeit scheint in genau dem beschriebenen Augenblick völlig still zu stehen und die beschriebene Welt wurde erschaffen wie eine Seuifenblase, die jeden Moment droht zu zerplatzen. Somit kann der Türmer für keine Veränderung stehen, für die Starre Erhaltung des Augenblickes, als Wächter der erschaffenen romantischen Ansicht des Dichters.
Die vorletzte Strophe beschreibt die völlige Stille und Unbeweglichkeit dieses Ortes,m der Dichter sehnt sich nach dieser wunderbaren Stille und verehrt sie "wunderbare Einsamkeit". Die Strophe verdeutlicht den romantischen Eindruck des Gedichtes.

Mein Tipp ist, dass du dich noch mit der Romantik als literarische Epoche beschäftigen solltest, dann kannst du vieles auf dasd Gedicht übertragen.Ich musste das Gedicht auch mal analysieren, mir ist vieles nicht mehr eingefallen, hoffe abér das ich dir weiterhelfen konnte...
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge "Lockung" Joseph von Eichendorff Gedichtanalyse 0 Gast 35257 19. Mai 2015 22:08
candy_brooks57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eichendorff Mahnung 1810 3 Gast 6673 27. Sep 2013 09:06
Steffen Bühler Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedicht Waldgespräche von Eichendorff --> Waldhorn? 0 kaffee123 5247 16. Sep 2012 17:30
kaffee123 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedichtanalyse- Eichendorff 0 xxJaniix33 14560 27. März 2011 13:02
xxJaniix33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Meeresstille" von Eichendorff richtig interpretie 2 lasse024 19407 08. Dez 2010 18:45
lasse024 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Gedichtinterpretation Eichendorff 15 Nami 47899 04. Jun 2009 17:55
jana Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedichtanalyse - Eichendorff - Im Abendrot 5 brownsound 112352 07. Nov 2011 15:45
Juli Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eichendorff Mahnung 1810 3 Gast 6673 27. Sep 2013 09:06
Steffen Bühler Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Joseph von Eichendorff: Abend 3 Marona 18143 17. März 2013 07:17
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eichendorff: Frische Fahrt 3 Gast 20517 25. Sep 2005 20:52
Master192 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Gedichtanalyse - Eichendorff - Im Abendrot 5 brownsound 112352 07. Nov 2011 15:45
Juli Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedichtinterpretation Eichendorff 15 Nami 47899 04. Jun 2009 17:55
jana Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Lockung" Joseph von Eichendorff Gedichtanalyse 0 Gast 35257 19. Mai 2015 22:08
candy_brooks57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eichendorff: Frische Fahrt 3 Gast 20517 25. Sep 2005 20:52
Master192 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Meeresstille" von Eichendorff richtig interpretie 2 lasse024 19407 08. Dez 2010 18:45
lasse024 Letzten Beitrag anzeigen