RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Heinrich Mann. Der Untertan.
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
Gast01
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Apr 2012 16:02    Titel: Heinrich Mann. Der Untertan. Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hallo.
Ich benötige Hilfe. Ich kann mit dem Begriff Erzählstrategie zwar etwas anfangen, weiß aber absolut nicht wie ich es auf diesen Textauszug übertragen soll.

Die Aufgabe lautet:
Erschließen Sie die Erzählstrategie.

Heinrich Mann: Der Untertan. Roman

[...]Am Sonntag, wie er bei Göppels klingelte, machte Agnes
selbst ihm auf. ?Das Mädchen kann nicht vom Herd fort?, sagte
sie; aber den wahren Grund sagte ihr Blick. Aus Ratlosigkeit
senkte Diederich die Augen auf das silberne Armband, womit
sie klapperte, als sollte er hinsehen.
?Kennst du es nicht?? flüsterte Agnes. Er ward rot.
?Das von Mahlmann??
?Das von dir! Ich trag? es zum erstenmal.?
Rasch und heiß drückte sie ihm die Hand, dann ging die Tür
zum Berliner Zimmer auf. Herr Göppel wandte sich um. ?Na,
da ist wohl unser Ausreißer?? Aber kaum erblickte er Diederich,
änderte sich seine Miene, er bereute seine Vertraulichkeit.
?Ich hätte Sie, weiß Gott, nicht wiedererkannt, Herr Heßling!?
Diederich sah zu Agnes hinüber, wie um ihr zu sagen: ?Siehst
du? Der merkt es, daß ich kein dummer Junge mehr bin.?
?Bei Ihnen ist ja alles unverändert?, stellte Diederich fest und
begrüßte Herrn Göppels Schwestern und Schwager. In Wahrheit
aber fand er alle beträchtlich gealtert, besonders Herrn Göppel,
der sich weniger munter benahm und dem ein kummervolles
Fett von den Wangen hing. Die Kinder waren nun größer, und
irgendwo im Zimmer schien eine Person zu fehlen.
?Ja, ja,? so schloß Herr Göppel die einleitende Unterhaltung,
?die Zeit vergeht, aber gute Freunde finden sich immer wieder.?
?Wenn du wüßtest, wie?, dachte Diederich verlegen und mit
Geringschätzung, indes man zu Tisch ging. Beim Kalbsbraten
fiel ihm endlich ein, wer damals ihm gegenüber gesessen hatte.
Es war die Tante, die ihn so hochtrabend gefragt hatte, was er
denn studiere, und die nicht gewußt hatte, daß Chemie etwas
anderes war als Physik. Agnes, die er zu seiner Rechten hatte,
erklärte ihm, daß diese Tante schon seit zwei Jahren tot sei.
Diederich murmelte sein Beileid, im stillen aber sagte er sich:
?Die quatscht also auch nicht mehr.? Ihm kam es vor, als ob
hier alle bestraft und niedergedrückt seien, ihn selbst nur hatte
das Schicksal, seinem Wert entsprechend, erhöht. Und er streifte
Agnes, von oben herab, mit dem Blick des Besitzers.
Die süße Speise ließ auf sich warten, gerade wie damals.
Agnes wandte unruhig den Kopf nach der Tür, Diederich sah
ihre schönen blonden Augen verdunkelt, als sei etwas Ernstes
geschehen. Er hatte plötzlich tiefes Mitgefühl mit ihr, eine große
Zärtlichkeit. Er stand auf und rief aus der Tür:
?Marie! Der Krehm!?
Wie er zurückkam, trank Herr Göppel ihm zu. ?Das haben Sie
früher auch schon gemacht. Sie sind doch hier wie?s Kind im
Hause. Nicht, Agnes?? Agnes dankte Diederich mit einem Blick,
der sein ganzes Herz aufrührte. Er mußte sich zusammennehmen,
um nicht feuchte Augen zu bekommen. Wie wohlwollend die
Verwandten ihm zulächelten! Der Schwager stieß mit ihm an.
Was für gute Menschen! Und Agnes, die süße Agnes, liebte ihn!
Er verdiente so viel nicht! Das Gewissen schlug ihm laut, er
nahm sich dunkel vor, nachher mit Herrn Göppel zu sprechen [...]
Er ließ von seiner strammen Haltung einiges nach, es war noch
sehr gemütlich. Herr Göppel wollte wissen, wann Diederich
?fertig? werde und Doktor sei, er begriff nicht, daß eine
chemische Arbeit zwei Jahre und länger brauche. Diederich
verbreitete sich in Ausdrücken, die niemand verstand, über die
Schwierigkeiten, zu einer Lösung zu gelangen. Er hatte die
Empfindung, Herr Göppel warte zu einem bestimmten Zweck
auf seine Promovierung. Auch Agnes schien es zu fühlen, denn
sie griff ein und lenkte das Gespräch ab. Als Diederich sich
verabschiedet hatte, ging sie mit hinaus und flüsterte ihm zu:
?Morgen um drei bei dir.?
Vor jäher Freude griff er nach ihr und küßte sie, zwischen den
Türen, während gleich daneben das Mädchen mit dem Geschirr
rasselte. Sie fragte traurig: ?Denkst du denn gar nicht daran, was
mir passiert, wenn jetzt jemand kommt?? Er war betroffen und
verlangte als Zeichen ihrer Verzeihung noch einen Kuß. Sie gab
ihn.
Um drei Uhr pflegte Diederich aus dem Café ins Laboratorium
zurückzukehren. Statt dessen war er schon um zwei Uhr wieder
in seinem Zimmer. Richtig kam sie noch vor drei. ?Wir haben
es beide nicht erwarten können! Wie wir uns liebhaben!? Es war
schöner als das erstemal, viel schöner. Keine Träne mehr, keine
Furcht; und die Sonne schien herein. Diederich breitete Agnes?
Haar in der Sonne aus und badete sein Gesicht darin.
Sie blieb, bis es fast schon zu spät war, die Einkäufe zu
machen, die sie zu Hause vorgeschützt hatte. Sie mußte laufen.
Diederich, der mitlief, war sehr besorgt, daß es ihr schaden
könne. Aber sie lachte, sah rosig aus und nannte ihn ihren Bären.
Immer endeten nun so die Tage, an denen sie kam. Immer waren
sie glücklich. Herr Göppel stellte fest, daß es Agnes besser gehe
als je, und das verjüngte ihn selbst. Daher wurden auch die
Sonntage jedesmal heiterer. Es dauerte bis abends, dann ward
Punsch gemacht, Diederich mußte Schubert spielen, oder er und
der Schwager sangen Burschenlieder und Agnes begleitete sie.
Manchmal sahen sie sich nacheinander um, beiden war zumut,
als werde ihr Glück gefeiert.
Es kam vor, daß im Laboratorium der Diener zu Diederich
hintrat und ihm meldete, draußen sei eine Dame. Er stand
sofort auf, stolz errötend unter den verständnisvollen Blicken
der Kollegen. Und dann bummelten sie, gingen ins Café, ins
Panoptikum; und da Agnes gern Bilder sah, erfuhr Diederich
auch, daß es Kunstausstellungen gab. Agnes liebte es,
vor einem Bild, das ihr gefiel, einer sanften, festtägigen
Landschaft aus schöneren Ländern, lange stehenzubleiben,
mit halbgeschlossenen Augen, und Träume auszutauschen mit
Diederich.
?Sieh nur recht hin, dann merkst du, das ist kein Rahmen, es
ist ein Tor mit goldenen Stufen, die gehen wir hinunter und über
den Weg, und biegen die Weißdornbüsche weg und steigen in
den Kahn. Fühlst du wohl, wie er schaukelt? Das kommt, weil
wir die Hand durch das Wasser schleifen, es ist so warm. Drüben
am Berg, der weiße Punkt, du weißt schon, es ist unser Haus,
dahin fahren wir. Siehst du, siehst du??
?Ja, ja?, sagte Diederich voll Eifer. Er kniff die Lider ein und
sah alles, was Agnes wollte. Er geriet so sehr in Feuer, daß er ihre
Hand nahm, um sie zu trocknen. Dann setzten sie sich in einen
Winkel und sprachen von den Reisen, die sie machen wollten,
dem sorgenlosen Glück in sonniger Ferne, von Liebe ohne Ende.
Diederich glaubte, was er sagte. Im Grunde wußte er wohl, daß
er bestimmt sei, zu arbeiten und ein praktisches Leben zu führen,
ohne viel Muße für Überschwenglichkeiten. Aber was er hier
sagte, war von einer höheren Wahrheit als alles, was er wußte.
Der eigentliche Diederich, der, der er hätte sein sollen, sprach
wahr. ? Aber Agnes: wie sie nun aufstanden und gingen, war
sie blaß und schien müde. Ihre schönen blonden Augen hatten
einen Glanz, der Diederich beklommen machte, und sie fragte
leise und zitternd:
?Wenn unser Kahn nun umgeschlagen wäre??
?Dann hätte ich dich gerettet!? sagte Diederich entschlossen.
?Aber es ist weit vom Ufer, und das Wasser ist schrecklich
tief.?
Da er ratlos war:
?Wir hätten ertrinken müssen. Sag?, wärst du gern mit mir
gestorben??
Diederich sah sie an; dann schloß er die Augen.
?Ja?, sagte er mit einem Seufzer. [...]

Meine Ideen:
?
Gast11022013
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Apr 2012 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Gast01,

es ist nicht nötig, eine so lange Passage hier ins Forum zu kopieren; es genügt, wenn Du einfach einen kommentierten Link angibst, etwa:


http://ac-vtu.com/files/mannheinrichderuntertan.pdf
[Link zum Text; siehe Seite xxx]


Und dann möchte ich Dich auf unser Boardprinzip aufmerksam machen, das unter Anderem vorsieht, dass Du zunächst Deine eigenen Ideen, Überlegungen, Ansätze postest.



Inwiefern fällt es Dir schwer, die Erzählstrategie zu analysieren, wenn Du (wie Du sagst) weißt, was man unter "Erzählstrategie" versteht? Erkennst Du keine Erzählstrategie oder worin liegt Dein Problem? Es wäre nett, wenn Du das etwas konkretisieren könntest.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Neben dem/den Auto. 5 Caspar 3041 11. Jan 2022 12:59
HeinrichGest Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Präsentationsprüfung Deutsch Heinrich Mann 3 Gast 3921 18. Apr 2014 17:42
xBellana Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Brauche hilfe Heinrich heine Alte Rose GEDICHT ! 1 ER 7703 01. Nov 2012 16:32
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Geist und Staat - Heinrich Mann Deutung 0 ChrisChirs 3397 03. Okt 2012 14:50
ChrisChirs Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge heinrich heine schwarzes segel interpretation 1 Gast 4071 20. Okt 2011 15:25
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Lyrik 1830-1845 -Heinrich Heine 10 Akumy 8472 14. Jun 2011 19:41
Akumy Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Heinrich Heine-Facharbeit 10 baby86 8975 01. März 2005 19:15
Zauberwürfel Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Neben dem/den Auto. 5 Caspar 3041 11. Jan 2022 12:59
HeinrichGest Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Wahrhaftig"(Heinrich Heine)/"Ins stiller Son 5 Marli 15364 09. Jan 2006 14:02
Marli Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Charakteristik "Heinrich" vom Roman "Der Kamr 3 MVISTA 9613 21. Okt 2010 08:51
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Gedichtinterpretation: Heinrich Heine ,,Die Wanderratten&quo 3 Gast 26922 13. Mai 2006 16:40
Gast Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Th. Mann "Tristan" - Springbrunnenszene 0 Zauberwürfel 18848 06. Feb 2007 21:26
Zauberwürfel Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Wahrhaftig"(Heinrich Heine)/"Ins stiller Son 5 Marli 15364 09. Jan 2006 14:02
Marli Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Charakteristik "Heinrich" vom Roman "Der Kamr 3 MVISTA 9613 21. Okt 2010 08:51
[email protected] Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Heinrich Heine-Facharbeit 10 baby86 8975 01. März 2005 19:15
Zauberwürfel Letzten Beitrag anzeigen