RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Textanalyse "Geier waren wir" Theo Schmich
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen
Autor Nachricht
Jeanie K



Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 11. Nov 2008 21:08    Titel: Textanalyse "Geier waren wir" Theo Schmich Antworten mit Zitat

Geier waren wir. Theo Schmich.

Unser Opfer war Harold. Manchmal kommt mir alles im Traume wieder.
Wir hocken auf dem Rand unserer Büroschränke. Mit kahlen, hässlichen, lauernden Geierköpfen. Unter uns, an seinem Schreibtisch, Harold.
Mit seiner Beförderung zum Prokuristen hatte Harolds Ende begonnen. Er strahlte an diesem Tage, schritt energiegeladen durch die Flure. Siegessicher. Er hatte es geschafft, er würde es weiterhin schaffen.
Wir, seine Kollegen, waren jenseits allen Neides. Längst schon hatte er uns überrundet, hatte seine Beförderung sich abgezeichnet. Unseren Neid hatten wir hinter uns gebracht, zu einem früheren Zeitpunkt. Und resigniert angesichts Harolds Energie. Jetzt standen wir auf. Nicht gegen Harold, sondern um aus sicherem Abstande seinen Kampf zu beobachten.
"Ob er es schafft?"
"Kaum. Zuviel Arbeit. Und es wird noch mehr, verlasst euch darauf!"
"Abwarten. Harold ist zäh."
Die Geier bezogen ihre Posten.
Schon bald nach seiner Beförderung erschien Harold verändert. Betont freundlich war er bisher gewesen, frei von Launen. Nun wurde er gereizt, fuhr seine Untergebenen an. Meist zwar fand er hinterher eine Entschuldigung. Doch war dies nur ein Beweis dafür, wie schwer ihm bereits die Kontrolle über sich selbst fiel.
"Was habe ich gesagt? Es wird zuviel für ihn." Vielsagend zwinkerten wir uns zu.
Harolds rechtes Augenlid begann zu zucken. Bemerkte Harold es nicht? Jedenfalls sah er uns beim Gespräch unbefangen an, während wir Mühe hatten, ihm nicht ins Gesicht zu lachen. Es war zu komisch, dies zuckende Augenlid!
Dann wurde Harold wieder stiller. Nicht eigentlich, dass er seine Gereiztheit überwand. Nur ihre "Wogen" schlugen weniger hoch. Harold verlor an Energie.
"Er schafft es nicht", urteilten wir einmütig und wiegten dabei unsere Köpfe. Keine schadenfrohe Feststellung! Ein leidenschaftsloses Urteil.
Harold hetzte von einer Aufgabe zur anderen, konnte aber nie etwas vollständig erledigen, da sich hinter jeder dringenden Arbeit eine noch dringendere versteckte. Seine Gesichtszüge wurden schlaffer. Die Mundpartie bekam etwas Raubtierhaftes. Der Glanz seiner Augen wurde matter. Doch gleichzeitig verengten sie sich zu lauernden Spalten.
"Urlaub!" sagte einer von uns.
Mit geringschätzigem Stauen sahen wir ihn an. Erkannte er die Situation nicht? Einen Urlaub konnte Harold sich nicht leisten. Zwar, seinen Posten erobern, hätte keiner von uns vermocht. Aber wir hätten seine Stellung erschüttert während seiner Abwesenheit, ihm Befugnisse entrissen, uns Entscheidungen angemaßt. Geier, die auf eine Schwäche ihres Opfers warteten.
"Mein Arm schmerzt, meine Schulter", klagte Harold. Für einen Augenblick empfanden wir Mitleid. Ein klagender Harold, das war neu, das war ungewohnt. Alarmierend! Schmerzen im Arm, in der Schulter. Herz.
"Zum Arzt" sagten wir.
Harold sah uns an, durch uns hindurch. Nickte schließlich langsam als hätte er begriffen und ging müde zurück an seinen Schreibtisch. Und er hatte begriffen!
"Ruhe!" würde der Arzt anordnen. Teure Medikamente, jedes Medikament hätte Harold sich leisten können. Aber keine Ruhe. Eines nur gab es: durchhalten, die Stellung festigen, ausbauen. Dann vielleicht: Ruhe. Andere drängten nach, auch wir. Eine Schwäche von ihm hätte uns gestärkt. Harold wusste das.
An einem Freitag sahen wir ihn zum letzten Male. Samstags war er zusammengebrochen. Er hatte noch gelebt, als man ihn ins Krankenhaus schaffte. So jedenfalls hörten wir, als wir montags darauf zur gewohnten Arbeit erschienen.


So, dazu habe ich eine Textanalyse geschrieben, die ich die nächsten Tage meinem Lehrer abgeben werde. Dazu möchte ich nun ein paar Fragen stellen, an Leute, die sich damit auskennen, ob dies so abgegeben werden kann oder ob da, viele Sachen fehlen oder sprachliche Fehler enthält. Ich bedanke mich an dieser Stelle schonmal, für die Hilfe..

TEXTANALYSE

Die vorliegende Kurzgeschichte "Geier waren wir" von THeo Schmich ist ein fiktionaler Text, der dem Texttyp Epik zugeordnet wird. Der Autor erläutert wie sich Erfolgsdruck auf die Psyche und den Körper eines Menschen auswirkt.

Harold ist ein betont freundlicher Mensch, immer frei von Launen. Die ändert sich jedoch kurz nach seiner Beförderung zum Prokuristen. Er wirkt gereizt und fährt sein Untergebenen an. Die Arbeit die er erledigen muss wird ihm zu viel. Auch seine Kollegen merken dies sofort. Ständig hetzt er von einer Aufgabe zur nächsten. Ihm wird geraten, einmal Urlaub zu machen. Doch Urlaub ist das Letzte war er sich leisten kann. Am Freitag sehen ihn seine Kollen zum letzten Mal. Samstag bricht er zusammen, er lebt noch, als man ihn ins Krankenhaus fährt. So jedenfalls, hören es seine Kollegen, als sie montags wie gewohnt zur Arbeit erscheinen.

Anhand folgender Textmerkmale, kann der Leser erkennen, dass es sich bei dem Text um eine Kurzgeschichte handelt.

Der Leser wird sofort in das Geschen hineingeworfen. Wie die Kollegen lauerten und darauf warteten, dass Harold versagte. Der Text ist recht kurz, er umfasst 95 Zeilen. Die Personen sind begrenzt. Es geht nur um Harold und seine geierartigen Kollegen. Ferner sind es Personen des Alltags, wie Du und Ich. Der Text verfolgt eine Haupthandlung undzwar Harolds Aufstieg und rasanten Fall. Der Autor wähle einen alltäglichen Ort. Ein Büro, welches jder schon eimal gesehen oder betreten hat. Außerdem gibt es ein offenes Ende. Als Leser dieser Kurzgeschichte erfährt man nicht ob Harold je wieder seinem Job nachgehen konnte, geschweige dem ob er noch lebt.

Für seinen Text bedient sich der Autor vieler sprachlicher Mittel. Eines davon findet man in Zeile 14 "Siegessicher." Z. 77 "Alamierend!" und Z. 78 "Herz." Dies sind Ellipsen. Weiterhin findet man in Zeile 5 bis 7 eine Metapher "Mit kahlen, hässlichen, lauernden Geierköpfen" Dieser Satz ist zugleich ein Vergleich. Der Autor vergleicht die Menschen mit Tieren. In Zeile 28 ist wieder eine Metapher vorhanden "Die Geier bezogen ihre Posten."

Im Folgendem möchte ich auf die Charaktereigenschaften der Protagonisten zu sprechen kommen.

Harold ist ein zuvorkommender Mensch, der sich bemüht immer freundlich un frei von Launen zu sein. Nach seiner Beförderung wirkt der einst so energiegeladene und arbeitswillige Harold sehr schwach und krank. Seine Kollegen waren Anfangs neidisch und nicht sehr nett. Im Laufe der Geschichte wurden sie mitfühlender und haben begonnen sich Sorgen um Harold zu machen.

Der Autor benutzt für seine Kurzgeschichte die Ich-Erzählsituation. Der Erzähler ist einer von Harold geierähnlichen Kollegen. Weiterhin benutzt er die Erzählweise des berichtenden Erzählens und es handelt sich um eine Zeitraffung.

Durch den Text möchte der Autor dem Leserdie Folgen eines zu hohen Erfolgsdrucks nahelegen. Ein Mensch der dem Druck des Erfolges nicht gewachsen ist, kann sehr schnell physische sowie psychische Schäden davontragen. Man darf sich nicht direkt "verrückt" machen lassen, sondern sollte organisiert und sauber seine Arbeit erledigen.

"Geier waren wir" von Theo Schmich ist in der heutigen Zeit mehr denje aktuell. Ich denke, dass sich das Gefühl des Versagens sehr schnell verbreitet hat. Heutzutage stehen selbst kleine Schulanfänger unter einem ungeheurem Erfolgsdruck. Somit ist der Text sehr aktuell.


So in etwa wäre es das. Ich habe das Gefühl, ich hätte etwas vergessen. Ich habe mir bereits andere Textanalysen durchgelesen um weitere Denkanstöße oder Ideen zu kriegen, jedoch sehen die alle komplett anders aus, als das was wir vermittelt bekommen haben. Vielleicht bin ich auch nur zu sehr festgefahren auf dem was ich geschrieben hab, aber ich bin offen für Kritik und würd mich sehr freuen, wenn sich jemand die Zeit nehmen würde und mir hilft.

Dankesehr.

Und ich moechte hier bitte darauf verweisen, dass ich dies wirklich selbst geschrieben habe und moechte darum bitten, dass dies nicht zur Weiterverwendung gedacht ist.
Ulises



Anmeldungsdatum: 24.04.2007
Beiträge: 92

BeitragVerfasst am: 13. Nov 2008 14:04    Titel: Re: Textanalyse "Geier waren wir" Theo Schmich Antworten mit Zitat

...

Zuletzt bearbeitet von Ulises am 04. Mai 2011 11:09, insgesamt einmal bearbeitet
Jeanie K



Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 17. Nov 2008 06:46    Titel: Antworten mit Zitat

Im Nachinein, ist mir dies auch alles aufgefallen.. Aber danke trotzdem.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Textanalysen und Interpretationen

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Textanalyse: Darf man in der Inhaltsangabe zitieren? 0 Gast 4872 17. Nov 2014 18:46
Wölfchen Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Geier" von Theo Schmich 0 Gast 6683 17. Dez 2013 17:26
Alice1 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zitieren in Textanalyse - wie/wann/wo? 0 Gästchen 3096 31. Mai 2013 10:45
Gästchen Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Textanalyse einer Kurzgeschichte 2 Aleyna 5787 02. Dez 2012 18:04
Aleyna Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Meine gesamte Textanalyse 2 Macklemore1234 5946 03. Nov 2012 22:01
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Mittagspause von Wolf Wondratschek 79 Gast 249387 03. Okt 2012 17:50
Gast1234 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interpretation/Charakteristik ''Der Richter und sein Henker' 37 Gast 190316 07. Jan 2011 21:18
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie schreibe ich eine Textanalyse 27 Deutschneeder 117436 19. März 2012 16:03
Kauzi Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Inhaltsangabe "Das Trockendock" - Stefan Andres 20 MissUnderground87 70840 23. März 2009 13:59
Gast Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. HILFEE!! MORGEN 3.03.11 DEUTSCHARBEIT. Sachtextanalyse! ahhh 16 Gast 12621 03. März 2011 10:08
Thomas Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Mittagspause von Wolf Wondratschek 79 Gast 249387 03. Okt 2012 17:50
Gast1234 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interpretation/Charakteristik ''Der Richter und sein Henker' 37 Gast 190316 07. Jan 2011 21:18
Xabotis Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wichtig: Analyse von Gebrauchs-/ Sachtexten 9 Zauberwürfel 118795 27. Feb 2011 18:10
Gast11022013 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie schreibe ich eine Textanalyse 27 Deutschneeder 117436 19. März 2012 16:03
Kauzi Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Inhaltsangabe "Das Trockendock" - Stefan Andres 20 MissUnderground87 70840 23. März 2009 13:59
Gast Letzten Beitrag anzeigen